Mischfonds als Arche Noah für die Abgeltungssteuer

Universal-Investment hat vier neue Mischfonds aufgelegt, die von Vermögensverwaltern vorrangig für ihre Kunden gemanagt werden. Mit ihnen sollen sich die Vermögensverwaltungs-Kunden ihr Portfolio für die anstehende Abgeltungssteuer fit machen. Für beide Unternehmen wurden jeweils zwei Fonds aufgelegt. Sie unterscheiden sich in ihrer Fokussierung auf offensive beziehungsweise defensive Investments.

Die Wichmann Vermögensverwaltung aus dem westfälischen Drensteinfurt ist zum einen für den NW Arche Noah (WKN: A0Q5R0) verantwortlich. Portfoliomanager Norbert Wichmann setzt vor allem auf offene Immobilienfonds als Alternative zu Anleihen. „Der Fonds soll auch bei negativen Börsentendenzen solide Erträge erwirtschaften“, erklärt Wichmann.

Anders lautet Wichmanns Anspruch beim NW For Four Seasons (WKN: A0JELQ). Dieser Mischfonds legt den Schwerpunkt auf internationale Aktien. Dabei setzt der Vermögensverwalter vor allem auf Aktienfonds, die eine Absicherungsstrategie verfolgen. Börsengewitter sollen durch die Kombination mit anderen Anlageklassen im Portfolio lediglich abgemildert werden.

Offensiver investieren Heide Stegemerten, Bärbel Schwab und Beatrix Wempe von der Osnabrücker Collegium Vermögensverwaltung in ihrem Collegium Portfolio II (WKN: A0MQ97). Der Fonds besteht fast ausschließlich aus europäischen Aktien. Knapp drei Viertel der Unternehmen stammt aus Deutschland.


Die Collegium-Managerinnen sind auch für den Portfolio I (WKN: A0Q2SJ) verantwortlich. Hier machen Investments in einzelne Aktien nur knapp 60 Prozent des Fonds aus. Ein weiteres Drittel ist in ETFs angelegt, die die Aktienindizes Dow Jones Euro Stoxx 50 und den deutschen Leitindex Dax abbilden.

Der Ausgabeaufschlag liegt bei 5 Prozent beziehungsweise 4 Prozent (Arche Noah). Die jährliche Verwaltungsgebühr beträgt 0,95 Prozent (Arche Noah) beziehungsweise 1,35 Prozent (For Four Seasons). Bei den beiden Collegium-Produkten sind es jeweils 0,4 Prozent.

Mehr zum Thema