Klaus Dieter Erdmann, Gründer und Geschäftsführer der MMD Multi Managergesellschaft

Klaus Dieter Erdmann, Gründer und Geschäftsführer der MMD Multi Managergesellschaft

Mischfonds-Test der Stiftung Warentest

Lieber Karten lesen statt Navigation?

//
Die Zeitschrift „Finanztest“ prüft in ihrer jüngsten Ausgabe Mischfonds – und versäumt es dabei nicht, wortgewaltig darauf hinzuweisen, dass man Portfoliomanagement doch auch ganz bequem und viel günstiger selbst machen kann. Wie? Natürlich mit der Kombination eines Aktien- und eines Renten-ETF, nachempfunden den von der Redaktion seit Jahren propagierten Pantoffel-Portfolios.

Da kommt es natürlich gelegen, dass die fünfjährige Testphase für die Mischfonds in einen Zeitraum fällt, der die exorbitanten Verluste des Jahres 2008 ausspart. Zudem verweist „Finanztest“ zu Recht auf den Effekt der sinkenden Zinsen und die damit einhergehenden Kursanstiege bei Anleihen, die bei defensiven Mischfonds für eine starke Performance gesorgt haben. Den gleichen Hinweis vermisse ich jedoch bei der Pantoffel-Portfolio-Lösung.

Während passive Portfolios 2008 massive Verluste erlitten haben, konnten viele aktiv gemanagte Konzepte die Risiken deutlich begrenzen. Genau diese Vorteile blendet die jüngste Veröffentlichung von „Finanztest“ aus. Doch das ist nicht der einzige Punkt, der mich nachdenklich stimmt. Nein, es scheint vielen auch noch immer nicht klar zu sein, dass grundsätzlich jede Anlageentscheidung von einer individuellen und alles entscheidenden Präferenz des Anlegers abhängt: Mache ich es selber – oder lasse ich es machen?

Vor diesem Hintergrund erscheint es geradezu paradox, in einem Bericht über aktiv gemanagte Mischfonds, der letztendlich Kunden anspricht, die eine Entscheidung für die Delegation des Portfoliomanagements getroffen haben, die Vorzüge einer Do-it-yourself-Variante anzupreisen. Das ist geradezu so, als ob die Stiftung Warentest in einem Artikel über die besten Navigationsgeräte dem Verbraucher nahelegen würde, doch besser selbst von Hand die Straßenkarte zu studieren!

Seit Jahren versucht sich die Stiftung Warentest an der Bewertung von teilweise komplexen Finanzprodukten und Versicherungen. Die neuerliche Aussage „Statt einen Mischfonds zu kaufen, müssen Sie nur zwei Indexfonds kombinieren“ lässt die redaktionelle Tiefe erahnen, mit der dem Verbraucher in „Finanztest“ Monat für Monat die „besten“ Finanz- und Versicherungsprodukte präsentiert werden. Würde sich eine ähnliche Satzstruktur auch nur annähernd in der Beratungsdokumentation eines Beraters widerfinden, wäre das nicht nur für Verbraucherschützer ein gefundenes Fressen...

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihren Anlagenentscheidungen

Ihr Klaus-Dieter Erdmann

Über den Autor: Klaus-Dieter Erdmann ist Gründer und Geschäftsführer der MMD Multi Manager GmbH in Arnsberg. Das Unternehmen hat sich auf die Analyse vermögensverwaltender Fonds spezialisiert und wertet mit Hilfe einer hauseigenen Datenbank kontinuierlich mehr als 1.500 Angebote dieser Produktkategorie aus. Für DER FONDS berichtet Erdmann alle zwei Wochen über neue Trends in der Vermögensverwalterfonds-Szene.




Mehr zum Thema
Wachtendorf-Kolumne
Bestandsprovisionen: Das Skandälchen der Stiftung Warentest
Rooobäärt
Trash-TV-Millionär Geiss wirbt für Dividendenfonds
Wachtendorf-Kolumne
Pantoffel-Portfolios: Verbrannt in alle Ewigkeit
nach oben