Oeschinensee bei Kandersteg: Nachhaltigkeit spielt in der Finanzberatung eine wichtige Rolle  | © imago images / Geisser Foto: imago images / Geisser

MLP-Experte Mirko Laumann

7 Thesen zu Nachhaltigkeit in der Finanzberatung

1.    Sustainable Finance ist mehr als nur Geldanlage.

Nachhaltige Geldanlage ist sicher die am weitesten entwickelte Sparte in Sustainable Finance. Neben einem großen Angebot an aktiven und passiven Fonds zeigt sich dies auch daran, dass die Deutsche Börse mit dem DAX 50 ESG jüngst einen eigenen Nachhaltigkeitsindex für den deutschen Markt eingeführt hat.

Doch auch in der Versicherung und Vorsorge entstehen ganz neue Anbieter oder Submarken von etablierten Versicherern, die ihren Deckungsstock nach ESG-Kriterien anlegen. Bei Fondspolicen ist zudem das Angebot an wählbaren Nachhaltigkeitsfonds beträchtlich gewachsen. Neben den klassischen Kriterien der Rentabilität, Liquidität und Sicherheit werden sich ökologische, soziale und ethische Aspekte als harte Bewertungsgrößen bei allen Finanzentscheidungen etablieren.

2.    Nachhaltigkeit ist weit mehr als Klimaschutz.

Die vieldiskutierte EU-Taxonomie zu Sustainable Finance legt einen Schwerpunkt auf Klimarisiken. Zudem adressieren viele nachhaltige Produktlösungen Klima- oder Umweltschutz. Dabei sind die Vorstellungen von Kunden hier nicht nur jeweils verschieden, sondern auch breit gefächert, wie eine Bafin-Studie aus dem Jahr 2018 belegt.

Anleger räumen neben Umwelt- und Klimathemen auch sozialen Aspekten und einer guten Unternehmensführung einen hohen Stellenwert ein. Beispielsweise wollen manche Menschen nur in Unternehmen investieren, die aktiv eine Gleichstellung von Mann und Frau fördern, oder sie wollen verhindern, dass ihr Geld in die Waffenindustrie fließt. Diese Präferenzen sollten Finanzberater mit ihren Kunden herausarbeiten.

3.    Kein Kann mehr, sondern schon bald ein Muss.

Während der Fokus derzeit sehr auf der Corona-Pandemie liegt, laufen diverse Regulierungsaktivitäten wie die Erarbeitung einer Taxonomie für Nachhaltigkeit auf EU-Ebene weiter. So verpflichtet Mifid II Finanzberater ab März 2021 zur Rechenschaft darüber, wie sie Nachhaltigkeitsrisiken bei ihrer Anlage- oder Versicherungsberatung berücksichtigen. Selbst wer bisher nicht vorhatte, sich mit Nachhaltigkeit zu beschäftigen, wird dies also bald müssen.

4.    Nachhaltigkeit wird fast alle Zielgruppen erfassen.

Institutionelle Investoren wie beispielsweise Stiftungen sind bisher der Haupttreiber von Sustainable Finance. So stammten rund 93 Prozent der nachhaltigen Investments im Jahr 2018 von institutionellen Investoren, wie das Forum Nachhaltige Geldanlage berichtet. Doch die Zahl privater Investoren steigt stetig, die ihr Geld nachhaltig anlegen wollen.

Mehr zum Thema
Oliver Liebermann im Interview
„Wir werden weit mehr Berater einsetzen“
Allfinanzvertrieb
MLP steigert Zahl seiner Finanzberater
Postbank Wohnatlas 2020
In diesen Regionen ist Kaufen besser als Mieten
nach oben