MLP-Experte Mirko Laumann 7 Thesen zu Nachhaltigkeit in der Finanzberatung

Seite 2 / 2

Die Fridays-For-Future-Generation oder etwas älter ist übrigens nicht die einzige Kundengruppe, die bei unseren Beratern Interesse an dem Thema äußern. Auch sogenannte Best Ager, die wir bei ihrer Ruhestandsplanung begleiten, wollen immer häufiger wissen, wo und wie ihr Geld investiert ist. Was diese Kunden über Altersgrenzen hinweg eint, ist der Wunsch, ihre Vorsorge, Absicherung oder Geldanlage mit persönlichen Wertvorstellungen in Einklang zu bringen.

5.    Eine systematische Weiterbildung ist Voraussetzung, um Nachhaltigkeit sinnvoll in die Beratung integrieren zu können.

Selbst erfahrenen Finanzberatern fällt es schwer, Neuerungen auf dem Sustainable Finance-Markt im Blick zu behalten, Neueinsteiger kann die Fülle an Begriffen und Bewertungskonzepten regelrecht überfordern. Wer sich zurechtfinden will, braucht einen Kompass – am besten in Form einer fundierten Weiterbildung.

Nachhaltigkeit ist daher fester Bestandteil der Bildungsabschlüsse Financial Advisor und Financial Planner (CU) an der MLP Corporate University. Zur nachhaltigen Geldanlage oder zu nachhaltigen Versicherungsprodukten gibt es zudem eigenständige Bildungsangebote.

6.    Ihre Kunden müssen nichts.

Bei aller Begeisterung, die Finanzberater vielleicht beim Thema Nachhaltigkeit verspüren: Es sind die Präferenzen des Kunden, die sich schließlich in einer Anlageempfehlung oder einer Ruhestandsplanung widerspiegeln sollten. Obwohl Finanzberater ihre Kunden qua Regulierung bald mit Nachhaltigkeitskriterien konfrontieren müssen, heißt das noch lange nicht, dass Kunden diese in ihre Finanzentscheidung einfließen lassen müssen.

7.    Wer noch nicht zu Nachhaltigkeit berät, sollte jetzt loslegen.

Finanzberater können das Thema Nachhaltigkeit für sich nutzen, um ihren Mehrwert  noch deutlicher herauszustellen und ihre Kundenorientierung zu perfektionieren. Damit stärken sie nicht nur ihre Kundenbeziehung, sondern können auch neue Zielgruppen gewinnen.

Wer sich jetzt schon vorbereitet, kann einer etwaigen Pflicht zur Integration von Nachhaltigkeitsaspekten gelassen entgegen sehen. Viele Gründe sprechen also dafür, dass Berater Sustainable Finance-Kompetenz aufbauen – am besten in allen Sparten.

Autor Mirko Laumann ist CFP und an der MLP Corporate University zuständig für die Weiterbildung zum Financial Planner (CU). Die MLP Corporate University ist akkreditierter Weiterbildungsträger des FPSB Deutschland.

Wir präsentieren gemeinsam mit MLP regelmäßig Beispiele und Trends aus der Beratungspraxis. Wir schauen dabei erfolgreichen CFP-Zertifikatsträgern über die Schulter – unter anderem bei Beratungen zu Praxisgründungen, Ruhestandsplanungen, Depotanalysen und Immobilienfinanzierungen. Tipps und Tricks inklusive.


Mehr zum Thema
Gute Klimabilanz, SchwellenländerBlackrock startet drei Renten-ETFs Meinung zu NachhaltigkeitDegussa Bank bringt Aktienfonds mit Mitspracherecht Morningstar betrachtet Europa-MarktJeder fünfte Fonds ist nachhaltig