Hauptsitz der Allianz in München: Der Versicherer verzeichnete 2018 laut Monopolkommission die zweithöchsten Beitragseinnahmen unter den Top Ten. | © Imago / Joko Foto: Imago / Joko

Monopolkommission

Die zehn Versicherer mit den höchsten Beitragseinnahmen

//

Welches deutsche Versicherungsunternehmen hat die höchsten Beitragseinnahmen? Diese und weitere Informationen zur deutschen Assekuranz ermittelt die Monopolkommission der Bundesregierung im Zwei-Jahres-Turnus.

Laut dem aktuellsten Bericht zum Beitragsjahr 2018 tauschten unter den Top Ten der Branche zwei Unternehmen die Plätze im Ranking:  So rutschte die italienische Generali-Gruppe mit einem Beitragsaufkommen von 13.577 Milliarden Euro in Deutschland im Jahr 2018 von Rang drei auf Rang vier ab, während die R+V Versicherung hierzulande Prämieneinnahmen in Höhe von 14.274 Milliarden Euro verbuchte.

Keine neuen Top Ten Unternehmen
Den ersten und zweiten Platz verteidigten die Munich Re und die Allianz SE, die Plätze fünf bis zehn belegten unverändert die Axa Gruppe Deutschland, die Debeka-Gruppe, der HDI Haftpflichtverband, die Versicherungskammer Bayern , die HUK Coburg und Zurich Deutschland. Insgesamt verbuchten die Top Ten im Berichtsjahr Beitragseinnahmen in Höhe von 138,2 Milliarden Euro – 2,2 Prozent weniger als zwei Jahre zuvor.

Platzhirsche verlieren Marktanteile
Wie der Bericht außerdem zeigt, ging das preisbereinigte unkonsolidierte Beitragsvolumen der zehn größten Versicherer 2018 um 3,1 auf 151,5 Milliarden Euro zurück. Parallel stieg Beitragsvolumen aller Versicherer um 3,6 Prozent auf insgesamt 272 Milliarden Euro. Unterm Strich ging der Anteil der Top Ten im Vergleich zu den seit 1995 erfassten Durchschnittswerten um knapp vier Prozentpunkte auf 55,7 Prozent zurück.

Mehr zum Thema
Vertrieb von Lebensversicherungen5 Top-Versicherer teilen sich Hälfte des LV-GeschäftsBranchenkompass Insurance 2019Versicherer sehen digitale Konkurrenz gelassenVersicherungsvertriebWarum „One Size fits all“ nicht in die Zeit passt