Moody’s Studie

Deutsche Lebensversicherer stehen vor längerer Absatzflaute

//
Die Lebenversicherungsbereich von Allianz, Axa und Zurich Insurance Group werden von niedrigen Renditen auf der einen Seite und Garantiezinsen von bis zu 4 Prozent für Altverträge auf der anderen Seite in die Zange kommen.

Um Druck von den Versicherern zu nehmen, hat die Bundesregierung den Garantiezins von Beginn des kommenden Jahres an reduziert. Zugleich wurde beschlossen, die Auszahlungen auf die Beteiligungen an den Bewertungsreserven zu verringen, wenn Verträge fällig oder storniert werden.

Die Analysten gehen auch von positiven Auswirkungen der Neuregelung aus. “Die Verringerung des Garantiezinses bei Neuverträgen wird letztlich positiv für das Kreditrating sein, weil geringere Garantien das Risiko von Renditespreads für die deutschen Lebensversicherer mindern”, heißt es in der Studie.

Unternehmen wie die Allianz Lebensversicherung, Ergo Lebensversicherung und Axa Lebensversicherung haben inzwischen neue Lebensversicherungen eingeführt, die nicht mehr mit Garantien arbeiten. Am Erfolg derartiger Produkte hegt Moody’s allerdings Zweifel.

Die Kunden seien Garantien gewohnt und dürften auch wegen ihren risikoscheuen Haltung zurückhaltend sein. Die meisten Vertriebskanäle würden nicht für die Vermarktung derartiger Produkte genutzt.

Mehr zum Thema
Rentenberichte 2020Rentenfinanzen laut Regierung gut aufgestellt IndustrieversicherungsmaklerMarsh ernennt neuen Deutschland-Chef Oliver-Wyman-StudieVersicherer sollten sich mit „Financial Home“ beschäftigen