John Mack

John Mack

Morgan Stanley-Chef Mack tritt zurück

Anfang Januar 2010 löst Gorman den 64-jährigen John Mack an der Bankspitze ab. Mack wird nach Unternehmensangaben Aufsichtsratschef bleiben. Mack ist insgesamt fast drei Jahrzehnte für Morgan Stanley tätig. Kritiker werfen ihm vor, er habe die Bank zu sehr auf riskante Geschäfte ausgerichtet. Diese hätten Morgan Stanley zwar in den Boomjahren satte Gewinne beschert; nach dem Zusammenbruch von Lehman Brothers vor einem Jahr jedoch beinahe das Aus von Morgan Stanley bedeutet. Andererseits kam Morgan Stanley unter der Führung von John Mack besser durch die Krise als manch andere Bank: Neben Branchenführer Goldman Sachs konnte Morgan Stanley als einzige der einst fünf großen unabhängigen US-Investmentbanken die Finanzkrise eigenständig überstehen. Gorman ist seit 2007 Vizechef der Bank. Der 51-Jährige spielte eine führende Rolle in der Integration des Brokerage der Citigroup, Smith Barney, das in ein Joint-Venture mit Morgan Stanley eingebracht wurde. Der zweite Stellvertreter Macks, Walid Chammah, soll in Zukunft die Auslandstochter Morgan Stanley International führen und weiterhin von London aus arbeiten. Chammah wurde zuvor ebenfalls als möglicher Nachfolger für John Mack gehandelt.

Mehr zum Thema