Morgan Stanley sagt Inflation den Kampf an

Das amerikanische Bankhaus Morgan Stanley – hierzulande als Zertifikate-Emittent aktiv – erweitert sein Angebot an Zertifikaten, mit denen Anleger von hoch bleibenden oder weiter steigenden Inflationsraten profitieren können. Neben der vierten Auflage der 200% Inflationsanleihe (WKN: MS0JY8) (siehe unteren Link „Morgan Stanley bietet Inflationsschutz per Zertifikat“), die den europäischen Verbraucherpreisindex HVPI als Basiswert hat, bietet Morgan Stanley nun ein Produkt mit den gleichen Ausstattungsmerkmalen auf das deutsche Inflationsbarometer VPI an (WKN: MS0JY5). Darüber hinaus können Anleger seit heute ein weiteres Inflationsprodukt zeichnen, das bei höheren Preissteigerungen noch deutlich mehr Rendite bietet.

Das Hyper Inflation Garantie Zertifikat (WKN: MS0JY6) hat eine dreijährige Laufzeit bis zum 5. September 2011 und eignet sich für Anleger, die in diesem Zeitraum fest mit Steigerungen des europäischen Verbraucherpreisindex HVPI jenseits der zwei Prozent rechnen oder sich davor schützen wollen. Ausgezahlt wird am Ende der sechsfache Anteil der jährlichen Preissteigerungen, der über zwei Prozent liegt. Dies ist genau die Marke, ab der die Europäische Zentralbank ihr oberstes Ziel, die Gewährleistung der Preisstabilität, als gefährdet ansieht. Ein vollständiger Kapitalschutz garantiert eine Mindestauszahlung von 100 Prozent des Nennwerts, also 100 Euro.

Die für das Zertifikat relevanten, vom EU-Statistikamt Eurostat monatlich berechneten Verbraucherpreise (ohne Tabakwaren) in der Eurozone sind im März dieses Jahres gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,6 Prozent gestiegen. So hoch war die Inflation seit Einführung der Gemeinschaftswährung noch nie. Während im April mit einem Zuwachs von 3,3 Prozent eine geringe Abkühlung zu beobachten war, zog die Inflation im Mai und Juni mit 3,7 und 4,0 noch einmal kräftig an. Für den Monat Juli wird sogar mit einem Wert von 4,1 Prozent gerechnet. 

Angenommen die Inflationsrate hält sich in den kommenden drei Jahren auf einem Niveau von 3 Prozent, bekommen Anleger bei 100 Euro Einsatz 119,64 Euro zurückbezahlt. Dies entspricht einer jährlichen Rendite von knapp 6,2 Prozent. Bei einer Preissteigerung von 3,5 Prozent wären es rund 8,9 Prozent pro Jahr und bei 4 Prozent Inflation gar jährliche 11,6 Prozent.

Anders als bei den 200% Inflationsanleihen, bei denen Anleger im dritten Laufzeitjahr einen fixen Kupon von 5 Prozent erhalten und auch schon bei Inflationsraten unter der 2-Prozent-Marke verdienen, kann beim Hyper Inflation Garantie Zertifikat durchaus eine Rendite herausspringen, die unter dem üblichen Tagesgeldsatz liegt. So schmilzt der jährliche Ertrag bei Preissteigerungen von 2,5 bereits auf knapp 3,3 Prozent ab. Beträgt die Inflationsrate lediglich 2 Prozent oder weniger, bedeutet dies für das Zertifikat eine Nullverzinsung. 

Das Papier kann noch bis zum 29. August zu 100 Euro pro Stück gezeichnet werden. Ein Ausgabeaufschlag fällt nicht an.