Morningstar-Analyst Alex Morozov Welche Aktien ein Chaos-Brexit trifft

Ein ungeordneter Brexit droht: Morningstar-Analyst Alex Morozov sagt, welche Aktien betroffen wären   | © Getty Images

Ein ungeordneter Brexit droht: Morningstar-Analyst Alex Morozov sagt, welche Aktien betroffen wären Foto: Getty Images

Mit jedem Tag, der ohne Einigung zwischen der Europäischen Union und Großbritannien vergeht, steigt das Risiko eines unkontrollierten Exits des Königreichs aus der EU. Wir wollen auf die Unternehmens- und Branchenebenen eingehen. Vorweggesagt: Wetten auf das Ergebnis politischer Prozesse zählen nicht zur Stärke unseres Aktien-Researchs, und der bevorstehende Ausgang des Brexit-Prozesses, der die Richtung der fünftgrößten Volkswirtschaft der Welt auf absehbare Zeit bestimmen könnte, bildet da keine Ausnahme.

Unser Research ist auf die Unternehmensentwicklung fokussiert und ist langfristig angelegt. Dennoch wollen wir jedoch sicherstellen, dass unsere Branchenanalysen und -modelle die makroökonomischen und politischen Risiken angemessen berücksichtigen.

Daher untersuchen wir die möglichen Folgen eines Worst-Case-Szenarios, eines ungeordneten Brexits. Im ersten Teil dieser Analyse blicken wir auf die Hauptleidtragenden, die Unternehmen Großbritanniens, im zweiten gehen wir auf europäische Branchen ein, die von einem Hard-Brexit mehr oder weniger betroffen wären. Uns ist dabei bewusst, dass dies aufgrund der weitgehenden Verflechtung der Ökonomien der Europäischen Union, von der Großbritannien nach wie vor ein fixer Bestandteil ist, keine zwei vollständig trennbare Handlungsstränge sind.

Was könnten die Folgen von erhöhten Risiken sein? Wir sehen die langfristigen Auswirkungen von Störereignissen auf die Wettbewerbsposition einzelner Unternehmen und ihre zukünftige Ertragskraft als wichtigen Einfluss eines chaotischen Brexits. Auch wenn wir glauben, dass wir bereits jetzt dem erhöhten Risiko durch unsere Fair-Value-Unsicherheitsratings angemessen Rechnung tragen, so bleibt natürlich eine Restunsicherheit. Um Mark Twain zu paraphrasieren: Je mehr man den Brexit erklärt, desto weniger verstehen wir ihn!

FTSE 100 schlägt FTSE 250

Fangen wir nun mit den Folgen eines möglichen Chaos-Brexit für Großbritannien an. Die Modellierung eines ungeordneten Brexits geht davon aus, dass sich die Beziehungen zwischen der EU und Großbritannien massiv verschlechtern und Großbritannien ohne Handelsabkommen ausscheidet. Das Vereinigte Königreich unterläge dann den Zöllen der Welthandelsorganisation. Die Folgen wäre wahrscheinlich ein Rückgang des Wirtschaftswachstums, die Beschleunigung der Verbraucherpreisinflation, eines Anstieges der Arbeitslosenquote und eine Abwertung des britischen Pfund. Die Folgen die EU wären deutlich weniger dramatisch.