Morningstar empfiehlt

Diese Europa-ETFs lohnen sich

//

Überdurchschnittliche Rendite und obendrein nervenschonend, da schwankungsarm: Das Ratinghaus Morningstar hat Passivfonds angeschaut, die auf den großen Europa-Indizes beruhen.

Gemessen an den Fondsvolumina sind demnach drei große Indizes als ETF-Basis führend:

1.    MSCI Europe
2.    Stoxx Europe 600
3.    Stoxx Europa 50

MSCI Europe

ETFs, die auf den MSCI Europe setzen, haben mit über 12 Milliarden Euro per Ende Juni 2015 das höchste Fondsvolumen. Darunter wiederum der größte in Europa vertriebene Indexfonds ist der iShares MSCI Europe Dist. Er existiert seit Juli 2007 und hat ein Volumen von fast 5 Milliarden Euro. Mit jährlich 35 Basispunkten Gebühren ist er gemäß Morningstar-Bewertung allerdings auch ein recht teures Produkt. In den vergangenen fünf Jahren hat er eine Durchschnittsrendite von 11,38 Prozent jährlich erwirtschaftet.    

Mit im Schnitt 12,84 Prozent pro Jahr die höchste Rendite in den vergangenen fünf Jahren erwirtschaftet hat dagegen der SPDR MSCI Europe ETF. Auch im laufenden Jahr 2015 liegt er mit 13,55 Prozent Rendite vorn. Mit 25 Basispunkten liegt er bei Gebühren im Mittelfeld.

Stoxx Europe 600

In den zweitgewichtigsten Europa-Index mit Blick auf das ETF-Vermögen haben Anleger rund 8 Milliarden Euro per Ende Juni 2015 investiert. Der Indexfonds mit dem größten Volumen (4,7 Milliarden Euro) ist der iShares Stoxx Europe 600 (DE). Mit Fondsgebühren von 20 Basispunkten liegt er im unteren Mittel. Auf die letzten fünf Jahre gesehen hat er 12,01 Prozent jährliche Rendite erwirtschaftet.

Hierin wird er vom DB X-Trackers Stoxx Eurp 600 (DR) 1C übertroffen, der in fünf Jahren 13,34 Prozent für seine Anleger herausholen konnte. Die Fondsgebühren liegen ebenso wie beim iShares-Produkt bei 0,20 Prozent.

Stoxx Europe 50

Insgesamt 1,4 Milliarden Euro haben Anleger in Passivprodukte investiert, die den Index der 50 Schwergewichte unter den europäischen Unternehmen abbilden.  Auf Platz 1 landet einmal mehr ein Fonds aus der iShares-Familie: Der iShares Stoxx Europe 50 wirtschaftet mit knapp 750 Millionen Euro Anlegergeldern. In den letzten fünf Jahren hat er im Durchschnitt jährlich 9,82 Prozent eingefahren. Mit Fondsgebühren von 51 Basispunkten ist er allerdings ein eher teures Produkt.

Das beste Fünf-Jahres-Ergebnis in puncto Rendite bietet der Amundi ETF Stoxx Europe 50 A/I, der im Schnitt 10,67 Prozent jährlich erwirtschaftet hat. Mit 0,15 Prozent Fondsgebühren jährlich liegt er außerdem am unteren Ende der Gebührenskala.

Fazit: Außerordentliche Performance und kaum Schwankungen


Die durchschnittlich erwartete Wertentwicklung am Aktienmarkt von 8 Prozent im Jahr sehen die Morningstar-Analysten im Bereich der Europa-ETFs um ein gutes Stück übertroffen. Für ETFs nach dem MSCI Europe ging es auf fünf Jahre betrachtet um 11,4 Prozent bis 12,8 Prozent pro Jahr nach oben, bei Stoxx-600-ETFs, die auch den europäsichen Mittelstand abbilden, sogar um 12,0 bis 13,3, Prozent. Europäische Standardwerte, repräsentiert im Stoxx Europe 50, brachten Anlegern im selben Zeitraum immerhin noch ein Plus von etwa 10 Prozent pro Jahr ein.

Die Ratingagentur hebt auch hervor, dass alle untersuchten Fonds in den letzten drei Jahren auf Monatssicht maximal um 5 Prozent abgerutscht sind. Daher erhielten die Europa-ETFs  das zusätzliche Morningstar-Prädikat: „recht nervenschonend“.

>> Zur Morningstar-Übersicht


Mehr zum Thema
Tops & Flops 2015Absturz der China-ETFs wirbelt Spitzengruppe durcheinanderIndexfondsDie Erholung Europas bestätigt sich am ETF-Markt