Lesedauer: 1 Minute

Morningstar-Statistik Aktien-ETFs waren der Renner

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

ETFs sind bei vielen Anlegern vor allem als Vehikel beliebt, um schnell auf einen Trend aufzuspringen. Entsprechend kurz ist dann die Haltedauer. Die  Analyseagentur Morningstar hat sich die Mittelbewegungen bei ETFs zu Jahresbeginn angesehen – und trotz der unruhigen Börsensituation recht umfangreiche Zuflüsse in die börsengehandelten Passivprodukte entdeckt:  835 Millionen Euro sind Aktien-ETFs im Monat Januar zugegangen, schätzt Morningstar.

Damit träfe ETF-Anleger jedenfalls nicht die Schuld an den jüngsten Börseneinbrüchen, fällen die Analysten ein mildes Urteil: Die sonst als Crash-Beschleuniger verrufenen, kurzfristig handelnden ETF-Anlege seien diesmal nicht die Verursacher, sondern selbst Opfer der Kursstürze gewesen.

So verteilten sich die Nettozuflüsse auf die durch ETFs abgebildeten Anlagelassen



Mehr zum Thema
GeldanlagenDas denken die Deutschen über Aktien
Frisch aufgelegtDas sind die Produktneuheiten der Woche
September 2021Deutschlands größte Fondsstatistik