Suche
in ZielgruppenLesedauer: 3 Minuten

Morningstar-Statistik ETF-Anleger verlieren Vertrauen in deutsche Aktien

Kurstafel an der Frankfurter Wertpapierbörse: Dax-ETFs verzeichneten 2017 die höchsten Abflüsse.
Kurstafel an der Frankfurter Wertpapierbörse: Dax-ETFs verzeichneten 2017 die höchsten Abflüsse. | Foto: Getty Images
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mit einem Minus von 1,1 Milliarden Euro verzeichneten Exchange Traded Funds (ETFs), die den deutschen Leitindex Dax abbilden, im vergangenen Jahr die höchsten Abflüsse in der aktuellen Jahresstatistik der Rating-Agentur Morningstar

Demnach standen auch passive Anlageprodukte für den Euro-Hochzinsanleihemarkt (-655 Millionen Euro) und Aktien aus Australien und Neuseeland (-639 Millionen Euro) ganz weit oben auf der Verkaufsliste der europäischen ETF-Investoren. 

Die höchsten Zuflüsse verzeichneten mit 9,4 Milliarden Euro hingegen ETFs für US-Standardwerte. Es folgen nahezu gleichauf Standardwerte-ETFs für die globalen Aktienmärkte (9,4 Milliarden Euro) sowie die Börsen der Eurozone (8,4 Milliarden Euro) auf Platz drei.

Tipps der Redaktion
Foto: Tech-Aktien haben noch Spielraum nach oben
Bert Flossbach im Interview„Tech-Aktien haben noch Spielraum nach oben“
Foto: Denk ich an GroKo in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht
Robert Halvers Kolumne„Denk ich an GroKo in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht“
Foto: Die demografischen Belastungen werden nicht so schlimm wie befürchtet
Assenagon-Chefökonom Martin Hüfner„Die demografischen Belastungen werden nicht so schlimm wie befürchtet“