Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)

Morningstar über Mischfonds

Fondsriesen sind schlecht für Anleger

//

Unbekanntere Fonds können mit guter Vergangenheitsperformance Aufmerksamkeit erzeugen und neue Anleger gewinnen. Das ist für kleine Fonds zunächst einmal positiv, da so anfallende Fixkosten für die Administration des Fonds auf mehr Schultern verteilt werden können, schreibt das Analysehaus Morningstar. Für Anleger ist dieser Effekt weniger positiv. Die meisten Fondsgesellschaften geben diesen Vorteil nicht an die Investoren weiter. Somit füllen hohe Fondsvolumina in erster Linie die Kassen der Fondsgesellschaften und diese haben deswegen auch wenig Interesse daran, die Fondsvolumen zu begrenzen. Nicht jede Strategie funktioniert mit hohen Fondsvolumen Das ist nicht gerade zum Vorteil der Anleger: Denn nicht jede Strategie lässt sich mit einem hohen Fondsvolumen so erfolgreich wie zuvor umsetzen, bemerkt Morningstar. Es gibt demnach zwar keine allgemeine Obergrenze für das verwaltete Vermögen, doch es gilt: Je kleiner und illiquider der Markt ist, in den der Fonds investiert, desto eher ist die Kapazitätsgrenze erreicht.

Mischfonds im Test Diese 10 ausgewogenen Mischfonds haben die Aktien-Anleihen-Turbulenzen am besten gemeistert

Auch für Mischfonds, die sich nicht nur auf ein Analgesegment konzentrieren, sind immer weiter wachsende Fondsvolumen ein Problem. Denn tendenziell ist es so, dass anschwellende Vermögen die Möglichkeiten von Fondsmanagern kontinuierlich immer weiter einschränken, da diese auf immer größere und liquidere Anlagesegmente ausweichen und die Portfoliostruktur anpassen müssen, um den Liquiditätsrisiken Rechnung zu tragen. Kleinere Segmente, die vielleicht zuvor einen großen Anteil an der guten Performance hatten, verlieren für diese Fonds somit immer stärker an Bedeutung und zuvor erfolgreiche Strategien können nicht mehr ohne weiteres wiederholt und umgesetzt werden. Als Beispiel nennt Morningstar den FvS Sicav Multiple Opportunity, gemanagt von Bert Flossbach. Dieser Fonds hat sich neben einer geschickten Asset Allokation auch durch hervorragende Ergebnisse aus der Aktienauswahl im Nebenwertesegment von der Konkurrenz abgegrenzt. Doch mit einem Fondsvolumen von sechs Milliarden Euro fallen Nebenwerte als wesentliche Renditequelle aber weg. Das bedeutet aber nicht, dass die Performance aller großvolumigen Fonds gefährdet ist. Solange es noch genügend Performancequellen gibt, die sich auch mit hohen verwalteten Vermögen nutzen lassen.

Mehr zum Thema
nach oben