Lesedauer: 2 Minuten

Morningstar Value-Aktien brechen ein

Europäische Value-Standardwerte verloren im Januar 7,7 Prozent an Wert. Das ergab das Marktbarometer von Morningstar. Damit entwickelten sich diese Standardwerte genauso schlecht wie die Wachstumsaktien (Growth) von Kleinunternehmen. Wachstumsaktien von Großkonzernen schnitten mit einem Minus von rund 4 Prozent am besten ab.

Die Large Cap Blend-Aktien lagen mit knapp 5 Prozent im Minus. „Untypisch für die jüngste Vergangenheit mussten die meisten Nebenwerte-Segmente höhere Verluste hinnehmen als Standardwerte“, schreibt Morningstar. Unter den Nebenwerten kamen lediglich Small Cap Blend Aktien mit einem blauen Augen davon (-5,3 Prozent). 

„Value-Standardwerte gehören bereits seit geraumer Zeit zu den schwächsten Performern“, schreibt Morningstar. Im Januar seien vor allem die deutlichen Abschläge bei den drei großen deutschen Autobauern schuld gewesen - BMW, Daimler und VW hätten Verluste von jeweils rund 20 Prozent verkraften müssen. Auch Banken wie HSBC-Holdings, BNP Paribas oder Banco Santander kamen laut Morningstar-Analysten nicht viel besser weg. Ihre zweistelligen Verluste trugen ebenfalls zur miesen Bilanz von großen Value-Werten bei. 

Tipps der Redaktion
Morningstar-RatingDas sind die besten großen europäischen Fondsanbieter
Morningstar-AnalyseDas sind die größten europäischen Dividenden-ETF
Fondsbilanz 2015Passive Produkte pushen Absatz der Deutschen Asset Management
Mehr zum Thema