Moventum zu Clean-Share-Klassen „Wir haben alle Euro-Varianten umgestellt“

Moventum-Vertriebschef Swen Köster | © Moventum

Moventum-Vertriebschef Swen Köster Foto: Moventum

Welche Rolle spielen Clean Share Classes bisher in Ihrem Geschäft?

Swen Köster: Wir bieten Clean Share Classes derzeit nur in unseren eigenen gemanagten Lösungen an.

Wer fragt Clean Share Classes nach?

Köster: Aktuell kommt die Nachfrage von Honorarberatern. Manche Berater bevorzugen aktiv gemanagte Portfolios im Gegensatz zu passiven ETF-Lösungen. Auch von unseren international tätigen Beratern kommt Nachfrage. Hier haben wir alle Euro-Portfolio-Varianten bereits auf Clean Share Classes umgestellt. Die USD-, CHF- und GBP-Portfolios werden sukzessive folgen.

Welche Fondsgesellschaften tun sich am stärksten mit Clean Share Classes hervor?

Köster: Grundsätzlich gilt, je größer die Fondsgesellschaft, desto breiter ist bereits jetzt das zusätzlich geschaffene Angebot für Clean Share Classes. Bei kleineren Gesellschaften erkennen wir aktuell noch Lücken.

Wie wollen Sie die Ertragsausfälle durch Clean Share Classes ausgleichen?

Köster: Bei unseren gemanagten Portfolios gibt es sowohl eine Plattform-Gebühr als auch eine Asset-Management-Vergütung.