MS Atlantic Cruiser gibt Rätsel auf

//
Zurzeit handele es sich nur um eine Vermutung, dass Waffen an Bord der MS Atlantic Cruiser sind, heißt es von der verantwortlichen deutschen Reederei Bockstiegel. Das Schiff sei an die ukrainische Firma White Whale Shipping in Odessa vermietet.

Nun soll die Ladung und die Vorgänge geklärt werden. Laut Bockstiegel wird das Schiff zur weiteren Untersuchung einen europäischen Hafen anlaufen.  Das Bundeskriminalamt, das Auswärtige Amt sowie weitere Behörden seien von der Reederei umgehend informiert worden.

Die MS Atlantic Cruiser ist Fondsobjekt des geschlossenen Fonds König & Cie. Renditefonds 06. Auf Anfrage von DAS INVESTMENT.com teilte das Hamburger Emissionshaus mit, dass die gesamte Abwicklung und Verantwortung in den Händen der Reederei Bockstiegel liegt.

Hintergrund: Die MS Atlantic Cruiser kreuzt bereits seit Tagen im östlichen Mittelmeer und soll laut Spiegel-Informationen iranisches Militärgerät für Syrien geladen haben. Und das trotz des europäischen Waffenembargos des syrischen Regimes von Baschar al-Assad. Nachdem der Mehrzweckfrachter am Freitagnachmittag vor Syrien gestoppt worden war, verschwand es kurz danach und nochmals am Sonntag für je eine Stunde vom Radar. Der Transponder des Schiffs war willentlich oder unwillentlich abgeschaltet worden.

Mehr zum Thema
Marc Drießen: „Das Immobilien-Mantra Lage, Lage, Lage ist ausbaufähig“
Gert Waltenbauer, KGAL: „Fondsfabriken gehören zur Welt von gestern"
Lloyd-Fonds-Chef Teichert: „Mit der roten Laterne haben wir jetzt nichts mehr zu tun“
nach oben