Nikolaus von Bomhard

Nikolaus von Bomhard

Münchner-Rück-Chef: Verkauf von Lebenspolicen bringt zu wenig Ertrag

//
Ökonomisch betrachtet sei dieses Segment nicht sehr ertragreich, so Munich-Re-Chef Nikolaus von Bomhard gegenüber dem Wirtschaftsmagazin „Capital“. Deshalb halte er es auch nicht für problematisch, dass die Tochtergesellschaft der Munich Re, Ergo, in diesem Bereich Marktanteile verliere. Von Bomhard deutete an, dass sich die Schwerpunkte bei Ergo langfristig verschieben könnten. Weil der Ertrag der Lebensversicherungssparte problematisch sei, „muss man sich sehr genau überlegen, wo man wächst“.

Der Rückversicherer hatte vor kurzem die Versicherungsmarken Hamburg-Mannheimer, Victoria und KarstadtQuelle unter dem Namen Ergo zusammengeführt. Für von Bomhard „ein logischer Schritt“, ausgelöst durch die Probleme des Quelle-Konzerns. „Die machten es für unsere Tochter KarstadtQuelle Versicherung unmöglich, mit diesem Namen weiterzuarbeiten.“

Versicherungs-Newsletter

 Versicherungs-Newsletter aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe

Wie die Lebensversicherer Kunden halten wollen

Junge GKV-Kunden wollen in die PKV

>> kostenlos abonnieren

>> aktuelle Ausgabe

Probleme bei der Victoria Leben seien aber nicht der Grund für die Umbenennung gewesen. „Richtig ist, dass die Victoria Leben nicht ausreichend Risikotragfähigkeit besitzt, um auf der Anlageseite höhere Risiken in Kauf zu nehmen. Diese müsste man aber eingehen, wenn man versucht, die von den Kunden erwarteten Erträge zu erwirtschaften“, so von Bomhard. Deshalb konzentriere man sich jetzt auf die Marke Ergo, die Victoria Leben nehme kein Neugeschäft mehr an. Abwickeln will der Munich-Re-Chef die Victoria allerdings vorerst nicht. „Das ist eine befristete Stilllegung. Sie können es auch Winterschlaf nennen.“

Mehr zum Thema
Imageschadenversicherungen: Aus der DaumMikroversicherungen: Big Business für 40 CentMünchener Rück übernimmt Ergo komplett