Egon Wachtendorf

Egon Wachtendorf

Multi Invest OP: Das andere Risiko

//

Der Jubel ist merklich abgeklungen. Weil Eicks mathematische Modelle den ganzen Sommer hindurch keinerlei Kaufsignale für Aktien gaben, blieben sein Flaggschiff-Fonds Multi Invest OP und auch die meisten anderen Mandate 2009 in den Niederungen des Geldmarkts hängen.

Doch damit nicht genug: Um das Geld der Anleger vor Inflation zu schützen, nahm Eick im Frühjahr Anteile der unter anderem im kasachischen Ölgeschäft tätigen Beteiligungsgesellschaft Petro Capital Resources (PCR) auf. Das hätte er allerdings besser gelassen. Die PCR-Aktie brach seither um 80 Prozent ein und ließ den Multi Invest OP seit Jahresbeginn mit 2,2 Prozent ins Minus rutschen.

Eick ist nach Madoff-Opfer Bernd Greisinger bereits der zweite prominente Dachfondsmanager, der beim Versuch, Verluste um jeden Preis zu vermeiden, Teile seines Portfolios vor die Wand fährt. Zwar sind die beiden Fälle in ihrer Dimension nicht vergleichbar.

Einmal mehr zeigt sich jedoch: Fonds, deren Manager vorgeben, sich dank einer überlegenen Anlagephilosophie vom Auf und Ab der Aktienmärkte abkoppeln zu können, sind nicht ohne Risiko. Es liegt nur woanders.

Mehr zum Thema
„Ich hoffe, wir können draußen bleiben“
Multi Invest Spezial OP: Der Aussteiger
nach oben