Nach Banken und Fonds

Auch Versicherer wollen PRIIPs-Verschiebung

//

Die Politik lässt sich mit Mifid II Zeit, verlangt aber schnelle Reaktion von den Marktteilnehmern. Anfang März meldeten sich die Verbände BVI, Deutsche Kreditwirtschaft und der Deutsche Derivate Verband mit Kritik zum Zeitplan der Regulierer zu Wort. Sie verlangten, die Anwendung der PRIIP-Verordnung um mindestens neun Monate  - besser aber um ein Jahr - auf den Herbst oder den Winter 2017 zu verschieben. 

Nun meldet sich auch der Versichererverband GDV mit der gleichen Forderung zu Wort. Es sei zu befürchten, dass die notwendigen Vorgaben erst zum Herbst 2016 feststehen werden, schreibt der Verband in seiner Stellungnahme. Vor diesem Hintergrund sei der geplante Einführungstermin des PRIIP-Basisinformationsblattes zum 31.12.2016 „für viele Unternehmen schon jetzt zu kurzfristig und bei weiterer Verzögerung der Veröffentlichung entsprechender Vorgaben nicht einzuhalten“. 

Außerdem sollen doppelte Informationsblätter vermieden werden, so der GDV. Deshalb schließt sich der Versichererverband der Forderung von BVI, der Deutschen Kreditwirtschaft und dem Deutschen Derivate Verband an und spricht sich für eine Verschiebung der Umsetzung der PRIIPs-Verordnung um ein Jahr aus.

Mehr zum Thema
3 Monate sind zu wenigBanken und Fonds wollen PRIIPs-VerschiebungMifid II-Expertin„Aktuelle Überregulierung nutzt weder Banken noch Fintechs“Mifid IIWird sich Anlageberatung noch lohnen?