Andreas Krautscheid ist Mitglied der BdB-Hauptgeschäftsführung. Foto: Bundesverband deutscher Banken (BdB)

Andreas Krautscheid ist Mitglied der BdB-Hauptgeschäftsführung. Foto: Bundesverband deutscher Banken (BdB)

Nach dem Brexit-Votum

„Deutschland als Fintech-Standort stärken!“

//
Es gebe bereits leistungsfähige regionale Zentren für Fintechs und Start-ups in Deutschland. Politik, Aufsicht und Kreditinstitute könnten allerdings noch einiges tun, um deren Ausbau und Vernetzung für den Standort Deutschland insgesamt zu stärken. 

Fintech-Konferenz der Bafin

Das sagte Andreas Krautscheid vom Bundesverband deutscher Banken mit Blick auf die heutige erste Fintech-Konferenz der Bundesanstalt für die Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin). Diese zeige, dass sich schon einiges getan habe und deutlich mehr Offenheit herrsche als noch etwa vor einem Jahr.

„Schnellere Auskünfte hilfreich“

„Die BaFin hat das Thema personell, organisatorisch und fachlich anpackt“, so Krautscheid. „Allerdings wären bei der Dynamik in diesem Markt schnellere Auskünfte zur regulativen Behandlung neuer Geschäftsmodelle hilfreich.“ Er mahnte auch an, dass es für gleiche Fragen auch gleiche Antworten – für Banken wie Fintechs – geben müsse. Schließlich gebe es auch reichlich gleiche Themen wie etwa Kundenidentifizierung oder Geldwäschebekämpfung.

Datenschutzfragen konzentrieren

Mit Blick auf die Politik regte Krautscheid an, dass Datenschutzfragen auf Bundesebene konzentriert werden sollten – „oder zumindest verlässlich zwischen den Ländern koordiniert wird“. Eine stärkere europäische Integration des Zivilrechts und des Datenschutzes sei von großer Bedeutung, um grenzüberschreitende Finanzdienstleistungen anbieten zu können. „Wer hier europäische Wege verlasse, schafft sich selbst nur Nachteile“, so Krautscheid weiter.

Mehr zum Thema
AdvertorialRendite im Fokus: Legen Sie die Messlatte höherWulff Aengevelt„Brexit treibt Blasengefahr“ am ImmobilienmarktUmzug nach Frankfurt?EU-Bankenbehörde EBA vor dem Abzug aus London