Lesedauer: 2 Minuten

Nach dem Kauf von Geld.de Bank-Analyst hebt Kursziel für JDC-Aktie um 50 Prozent an

Screenshot der Internetseite von Geld.de
Screenshot der Internetseite von Geld.de
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Von 7 auf 10,50 Euro steigt das Kursziel der JDC-Group-Aktie, die gestern mit 6,270 Euro aus dem Handel ging, für Tim Wunderlich. Der Analyst bei Hauck & Aufhäuser Privatbankiers begründet seinen großen Optimismus mit einem grundlegenden Wandel der JDC-Geschäftspolitik hin zu wiederkehrenden Einnahmen.

Der Grund dafür sei der aktuelle Erwerb eines Bestands von knapp 200.000 Versicherungskunden. Allein von ihnen seien während der gesamten Laufzeit ihrer Verträge laufende Provisionen von etwa 5 Millionen Euro pro Jahr zu erwarten. Etwa 80 Prozent davon bleibe jährlich als Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen übrig.

Wunderlich gibt den erwarteten Kaufpreis des Policen-Portfolios mit 13 Millionen Euro an. Diese Investition entspräche in etwa dem Volumen einer im vorigen Jahr ausgegebenen JDC-Unternehmensanleihe mit 6 Prozent Zinsen. Der größte Vorteil durch die Akquisition liege aber in den erwarteten Synergien, so der Aktienanalyst.

JDC Group erwirbt Geld.de

Wie bereits berichtet, hat die JDC Group in dieser Woche mit Geld.de eine der größten Online-Vergleichsplattformen im deutschen Versicherungsmarkt erworben. Das Management des zum JDC-Konzerns zählenden Maklerpools Jung, DMS & Cie. erwartet dadurch ein hohes Cross-Selling-Potenzial für Aktienfonds und andere Kapitalanlageprodukte.

„Mittelfristig planen wir, das bislang auf Versicherungen spezialisierte Portal Geld.de auch zu einem Robo Advisor für Kapitalanlagen auszubauen“, kündigt JDC-Chef Sebastian Grabmaier in einer aktuellen E-Mail an die Vertriebspartner von Jung, DMS & Cie. an. Die Vermittler bräuchten oft zum „Schreckgespenst der Makler“ hochstilisierten Geschäftsmodell keine Angst zu haben.



Die Vertriebspartner könnten über Geld.de zukünftig ihre Arbeitsabläufe optimieren, so Grabmaier weiter. Dazu sollten sie sich auf beratungsintensives Geschäft konzentrieren und bei einfachen Produktklassen den Kunden selbst entscheiden lassen. Auch bei diesen Neuabschlüssen im Internet erhalte der Berater seine gewohnte Vergütung.
Mehr zum Thema
Mutterkonzern von Jung, DMS & Cie.JDC Group erwirbt Online-Vergleichsplattform Hanse-Merkur will doch nichtGeld.de steht wieder zum Verkauf Check24, Verivox & Co.Ökotest prüft und kritisiert Vergleichsportale