Nach dem Stresstest

2,1 Milliarden Euro für Monte Paschi

Monte Paschi war eines von 25 Kreditinstituten, die bei der Bewertung von insgesamt 130 Banken durch die EZB durchfielen. Die italienische Bank musste seit 2009 bereits zweimal vom Staat mit Geld gerettet werden.

Nun ziehe sie weitere staatliche Hilfen nicht in Betracht, erklärte Monte Paschi am Sonntag. Zur Stärkung der Kapitalpuffer wird die Bank zusätzlich zur Ausgabe junger Aktien wahrscheinlich auch Finanz-Aktiva verkaufen. Die Bank hatte die größte Kapitallücke im EZB-Test. Der Aufsichtsrat von Monte Paschi wird der Mitteilung zufolge am 5. November zusammenkommen und den Kapitalplan prüfen. Dieser muss bis zum 10. November den Aufsichtsbehörden vorgelegt werden.

Monte Paschi mit Sitz in Siena hatte Citigroup Inc. und UBS AG beauftragt, alle in Frage kommenden Optionen zu prüfen. Die italienische Zentralbank hat erklärt, sie werde eine mögliche Fusion von Monte Paschi befürworten.

Der Aktienkurs von Monte Paschi, der ältesten Bank der Welt, war in der vergangenen Woche nach der Veröffentlichung der EZB-Tests um 39 Prozent eingebrochen auf das Rekordtief von 60,8 Euro-Cent. Damit schrumpfte der Marktwert der Bank auf 3,1 Mrd. Euro.

Ignazio Visco, der italienische Zentralbankgouverneur, erklärte in einer Rede am 31. Oktober, das schlechte frühere Management bei Monte Paschi habe den Kapitalbedarf zu verantworten. Am selben Tag wurden drei frühere Topmanager der Bank, darunter der Ex-Verwaltungsratsvorsitzende, der Obstruktion gegenüber den Aufsichtsbehörden und der Irreführung der Behörden in Bezug auf die Finanzen der Bank für schuldig befunden.

Mehr zum Thema