Tobias Spies, Leiter Fixer Income bei der Huber Reuss & Kollegen Vermögensverwaltung

Tobias Spies, Leiter Fixer Income bei der Huber Reuss & Kollegen Vermögensverwaltung

Nach dem Stresstest

Banken bieten wieder Chancen

//
Für Anleger stellt sich die Frage: Kann man wieder in Banken investieren – und wenn ja, wie? Über ein Jahr lang hatten mehr als 6.000 Experten der EZB, der nationalen Aufsichtsbehörden und externe Wirtschaftsprüfer die Bilanzen der 130 größten europäischen Banken auf Herz und Nieren geprüft. Am 26. Oktober gaben sie die Ergebnisse bekannt: 25 Banken sind durch den Stresstest gefallen, 13 müssen ihre Kapitalbasis um rund neun Milliarden Euro aufbessern.

Deutlich komplexere Anforderungen

Die Anforderungen waren deutlich komplexer als bei vorherigen Bankentests. Hintergrund ist, dass die europäische Bankenaufsicht (EBA) seit dem 4. November alle systemrelevanten Banken in Europa kontrolliert. Um sich vor negativen Überraschungen zu schützen, wurden daher die Bankbilanzen im sogenannten Asset Quality Review akribisch unter die Lupe genommen.

Dazu gehörte auch, dass der Stresstest die Auswirkungen eines drastischen Konjunktureinbruchs auf die Bankbilanzen untersuchte. Nach diesem Test steht fest: Die Geldinstitute in Europa sind sicherer und krisenbeständiger als vor dem Ausbruch der Finanzkrise. Doch wie können Anleger davon profitieren?

Außergewöhnliche Chance für Investoren

Eine Lehre aus der Finanzkrise war, dass bei einer Bankrettung zunächst Aktionäre und Kreditgeber ihren Beitrag zu leisten haben, bevor der Staat mit Steuergeldern einspringt oder Kleinsparer um ihre Einlagen fürchten müssen.

Zu diesem Zweck hat die Politik mit der Bankenrichtlinie Basel III die Eigenkapitalanforderungen verschärft. Die Banken müssen nun sukzessive bis zum Jahr 2021 ihre Kernkapitalquoten auf bis zu 15 Prozent erhöhen. Bereits in den vergangenen Jahren haben die Banken ihr Eigenkapital um 200 Milliarden Euro gestärkt und  die Spielräume bei der Bewertung der Aktiva wurden verschärft.

Außerdem wurden die Instrumente, die dem Eigenkapital angerechnet werden können, neu definiert - und genau hier verbirgt sich für Investoren eine außergewöhnliche Chance.

In der Welt der Hybridanleihen


Das Eigenkapital von Banken bilden neben Aktien auch Hybridanleihen. Dazu gehören Tier 1-Anleihen, die haftungstechnisch nur eine Stufe vor den Aktien rangieren und dem Kernkapital angerechnet werden, sowie Tier 2-Anleihen, die als Ergänzungskapital eingestuft werden. Vor den Basel-III-Richtlinien wurde das Ergänzungskapital noch in Lower Tier-2 und Upper Tier-2 unterteilt.

Für Investoren haben die alten Lower Tier 2-Anleihen besondere Reize: Sie bieten höhere Renditen als normale Inhaberschuldverschreibungen, haben wie diese aber eine feste Laufzeit, und die Zinszahlung fällt ebenfalls nur im Konkursfall aus.

Banken zahlen Nennwert von Nachranganleihen aus

Wie bereits erwähnt, müssen Nachranganleihen künftig andere Merkmale aufweisen, um als Eigenkapital zu gelten. Konkret: Seit dem 1. Januar 2013 können Banken Lower Tier 2-Anleihen nicht mehr wie bisher voll als Eigenkapital werten, sondern müssen diese Einstufung Jahr um Jahr um 10 Prozentpunkte reduzieren.

Damit erfüllen die hoch verzinsten Anleihen den Zweck der Eigenkapitalbeschaffung immer weniger – die Häuser haben daher großes Interesse, die Anleihen vorzeitig vom Markt zu nehmen beziehungsweise zu „callen“, was bedeutet: Sie zahlen den Anlegern die Anleihe zum Nennwert zurück.

Kursgewinne dank niedriger Bewertung


Der Punkt ist nun: Viele dieser Anleihen notieren unter pari. Dadurch winken attraktive Kursgewinne, wenn die Banken sie vom Markt nehmen. Rentenanleger haben mit Nachranganleihen von Finanzunternehmen also überdurchschnittliche Ertragsaussichten, während die Risiken durch die strikten Vorgaben der europäischen Bankenkommission überschaubarer geworden sind - das haben die Ergebnisse des Banken-Stresstests nochmals verdeutlicht.

Einziger Wermutstropfen ist, dass man sich auf gewisse Kursschwankungen einstellen muss, weil die Liquidität aufgrund des sinkenden Angebots zurückgeht.

Fazit:

Auch in Zeiten negativer Realzinsen gibt es am Rentenmarkt dank der vor Basel III emittierten Nachranganleihen interessante Anlagemöglichkeiten. Diese Anleihen bieten eine attraktive Ergänzung in einem breit diversifizierten Portfolio.

Mehr zum Thema
Top-Performer-Fonds Acatis Datini ValueflexHendrik Leber: „Bei Tesla sehe ich kein Ende der Abwärtsbewegung“ InfinusGenussscheine von Fubus sind keine Nachranganleihen Morningstar-AnalyseDie versteckten Risiken in Mischfonds