Ein Arzt signalisiert nach einer Behandlung eines Covid-19-Patienten „Ok“: Capco rät Vermögensverwaltern für ihre Kunden da zu sein, damit sie sich finanziell stabil fühlen.  | © imago images / Xinhua Foto: imago images / Xinhua

Nach den scharfen Kursverlusten

Vermögensverwalter sollten Kunden durch die Krise lotsen

Die globalen Auswirkungen des Corona-Virus haben Investoren und Aktienmärkte weltweit erschüttert. In den vergangenen 14 Tagen gingen nach Angaben des Management- und Technologieberaters Capco rund 9 Billionen US-Dollar an Wert verloren. Im Gegenzug seien Anleger von Aktien zu 10-Jahres-Schuldverschreibungen gewechselt. Diese Flucht hat nach Einschätzung des Kapitalmarktexperten Erich Obersteiner dazu geführt, dass die Zinssätze für 10-jährige US-Staatsanleihen auf Rekordtiefs gesunken sind. Dieser Umstand weist nach Einschätzung Obersteiners, der als Geschäftsführer (Executive Director) für Capco am Standort Wien arbeitet, darauf hin, dass die Anleger sehr besorgt über das künftige Wirtschaftswachstum sind.

Trotz des Ausverkaufs an den Märkten zeige die Geschichte, dass die Auswirkungen auf langfristige Investitionen wahrscheinlich minimal bleiben werden, argumentiert Obersteiner. „Langfristiges Investment sollte von kurzfristigen wirtschaftlichen Reaktionen getrennt werden, und langfristig wird sich die Situation stabilisieren“, so der Experte. Obersteiner betont: Wie andere wirtschaftliche Abschwünge sei auch dieser nicht anderes. „Daher werden sich die Portfolios disziplinierter und erfahrener Anleger im Laufe der Zeit stabilisieren.“

Vermögensverwalter sollten nach Auffassung Obersteiners jetzt „proaktiv ihre Kunden beraten, die möglicherweise von den Auswirkungen des Coronavirus betroffen sind – sowohl persönlich als auch wirtschaftlich“. Die effektive Kommunikation mit Kunden mache gerade jetzt den großen Unterschied aus. „Berater sollten für ihre Kunden da sein, damit sie sich finanziell stabil fühlen und in dieser Zeit der Unsicherheit durch die unterschiedlichen Möglichkeiten navigieren können. Es wäre eine echte Gelegenheit für Berater, den Mehrwert ihrer Arbeit zu zeigen und die reaktiven Instinkte ihrer Kunden zu mildern.“

Mehr zum Thema
Berenberg-Volkswirt Jörn QuitzauWirtschaftspolitik gegen CoronaDSGV-Präsident Helmut SchleweisCorona-Virus legt Fusion von Dekabank und Helaba auf EisVermögensverwalter Holger Schmitz zum Corona-Virus„Jetzt bieten sich Kaufgelegenheiten“