Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)

Nach Fed-Protokoll

Gold verliert, Dollar gewinnt

//

Der Euro ist am Donnerstag den vierten Tag in Folge gegenüber dem US-Dollar zurückgefallen. Belastend wirkten sich dabei nicht zuletzt die Zinserwartungen in den Vereinigten Staaten aus, die der US-Währung auf breiter Ebene Unterstützung gaben. Im frühen Handel notierte der Euro bei 1,0758 Dollar 0,2 Prozent leichter.

Wie aus dem am Vorabend veröffentlichten Protokoll der jüngsten Sitzung der Federal Reserve hervorgeht, waren sich die Währungshüter uneins über den Start der Zinserhöhungen in der weltgrößten Volkswirtschaft. Während sich einige für Juni aussprachen, wiesen andere darauf hin, dass der Rückgang der Energiepreise und der starke Dollar die Inflation weiterhin ausbremsen würden.

“Nachdem die Stellungnahme des währungspolitischen Ausschusses FOMC der Fed so zurückhaltend war, hat diese jetzt durch die Tatsache, dass der Ausschuss geteilter Meinung war, einen aggressiveren Ton bekommen”, sagt Sue Trinh, leitende Devisenstrategin bei Royal Bank of Canada in Hongkong. “Wir sind der Ansicht, dass die Fed immer noch auf dem Weg ist, die Zinsen im Juni anzuheben. Wenn wir Recht behalten, würde das darauf hindeuten, dass der US-Dollar bei Rückgängen gekauft werden sollte, und das bleibt unsere Einstellung.”

Euro gewinnt gegenüber dem Schweizer Franken

Gegenüber dem Schweizer Franken gewann der Euro 0,1 Prozent auf 1,0429 Franken. Die eidgenössische Währung büßte zum Dollar 0,2 Prozent auf 96,86 Rappen ein. Der japanische Yen stieg zum Euro um knapp 0,1 Prozent auf 129,43 Yen und verlor zum Dollar 0,1 Prozent auf 120,22 Yen.

Gold verliert 

Die Unze Gold kostete am Morgen am Kassamarkt mit 1193,84 Dollar je Unze 0,7 Prozent weniger.

Mehr zum Thema
nach oben