Nach SAC-Schließung

Steven Cohen will ethisches Verhalten mit Extra-Bonus belohnen

//
Ab kommendem Jahr sollen bei Point72 Asset Management, mit Sitz in Stamford, Connecticut, einige der Vermögensverwalter und Analysten eine Gratifikation von bis zu 4 Prozent der Vergütung erhalten, wenn sie sich an die Compliance-Vorgaben und ethischen Standards der Gesellschaft halten.

Wie Mark Herr, ein Sprecher von Point72, im Telefoninterview mit Bloomberg News weiter erläutert, zählen dazu auch Zuwendungen an die Gemeinde und eine wiederholt starke Investment-Leistung. “Belohnen, was wichtig ist” heiße das neue Programm, sagt Herr. Es diene auch dazu, Top-Talente anzuziehen.

Die Mitarbeiter können sich den Bonus verdienen, indem sie beispielsweise Probleme bei der Compliance ansprechen, Änderungen bei der Firmenpolitik vorschlagen und sich in gemeinnützigen Organisationen engagieren.

Die neue Politik ist der jüngste Schritt in einer ganzen Reihe von Änderungen bei Management und Organisation von Cohens Gesellschaft, nachdem SAC in diesem Jahr aufhörte, Kundengelder zu betreuen. Der Hedgefonds hatte sich schuldig bekannt, Hunderte von Millionen Dollar an illegalen Gewinnen erzielt und eine kriminelle Kultur gefördert zu haben.

Gegen Zahlung von 1,8 Milliarden Dollar wurde ein Vergleich mit den US-Behörden erzielt. Die Hedgefonds-Manager von SAC zählten zu den am besten bezahlten in der Branche. Sie konnten 15 Prozent bis 25 Prozent der Gewinne, die sie erzielten, einstecken.

Der 58-jährige Cohen hat die Gesellschaft in ein Family Office umgewandelt, das sich der Betreuung seines persönlichen Vermögens widmet. Zudem wurde der Name, der aus seinen Initialen bestand, geändert. Verwaltet werden jetzt 9 bis 10 Milliarden Dollar mit rund 850 Mitarbeitern. SAC betreute zuvor bis zu 16 Milliarden Dollar und hatte fast 1200 Angestellte.

Zu den jüngsten Abgängen gehören Syndikus Peter Nussbaum und die Vermögensverwalter Chandler Bocklage und Ted Orenstein. Der früher für das Tagesgeschäft verantwortliche Operativer Chef Solomon Kumin hat die Firma Folger Hill Asset Management gegründet, mit Unterstützung von Leucadia National. Tim Schneider, Pete Avellone und Shoney Katz gingen alle zu Surveyor Capital von Citadel.

Neu in sein Führungsteam geholt hat Cohen dieses Jahr Douglas Haynes, einen früheren Director von McKinsey & Co. Die beiden kennen sich aus dem Verwaltungsrat der gemeinnützigen New Yorker Robin Hood Foundation. Im August löste Haynes Tom Conheeney als President ab.

In dieser Woche informierte Haynes die Mitarbeiter über eine Neuorganisation des Aktiengeschäfts. Dieses soll der Mitteilung zufolge in sieben Bereiche aufgeteilt werden, um die Verantwortlichkeit zu stärken.

Zudem hat Point72 Unterstützung vom Softwareunternehmen Palantir Technologies, das von der Central Intelligence Agency (CIA) unterstützt wird, um die Überwachung zu stärken. Die neugeschaffene Position des Chief Surveillance Officer wurde im April mit dem Juristen Vincent Tortorella besetzt.

Acht frühere Vermögensverwalter und Analysten von SAC haben sich schuldig bekannt oder wurden überführt, vertrauliche Informationen benutzt zu haben, um daraus Gewinn zu schlagen. Zwei weitere schlossen mit den Aufsehern einen Vergleich, ohne Fehlveralten zuzugeben oder abzustreiten.

Cohen selbst hat Fehlverhalten abgestritten und ihm werden auch keine Straftatbestände vorgeworfen. Allerdings wirft ihm die Börsen- und Wertpapieraufsicht SEC vor, bei der Beaufsichtigung zweier leitender Mitarbeiter versagt zu haben.

Mehr zum Thema
Kokoswasser und Crêpes statt FinanzenHedgefondsmanagerin und Risikomanager wechseln in die Gastronomie Nach Insiderhandel-FallHedgefonds SAC ändert den Namen