Svetlana Kerschner (Redakteurin)Lesedauer: 1 Minute

Nach Übernahme Standard Life Aberdeen will 800 Stellen streichen

Chefs der neuen, 660 Milliarden Pfund schweren Vermögensverwaltung: Aberdeen-Chef Martin Gilbert (li.) und Standard-Life-Chef Keith Skeoch
Chefs der neuen, 660 Milliarden Pfund schweren Vermögensverwaltung: Aberdeen-Chef Martin Gilbert (li.) und Standard-Life-Chef Keith Skeoch | Foto: Getty Images

Im März gab Standard Life den Kauf der Investmentgesellschaft Aberdeen bekannt. Nach der Fusion entsteht mit Standard Life Aberdeen einer der größten Fondsmanager Europas.

Um Kosten zu sparen wollen beide Gesellschaften Mitarbeiter entlassen. Laut einer Bekanntmachung zur Transaktion sollen in den kommenden drei Jahren schrittweise 800 Stellen abgebaut werden. Ende 2016 gehörten 9.000 Mitarbeiter den beiden Unternehmen an.

Mehr zum Thema
Für 4,4 Milliarden EuroStandard Life kauft Aberdeen Asset Management Scope-Analyse für FondsmarktAberdeen und Standard Life Investment: Komplementäre Produktpaletten in Deutschland Nach Aberdeen-KaufStandard Life wird zu Standard Life Aberdeen