Nach Weggang von Henning Gebhardt 5 Fragen an Morningstar-Analystin zum DWS Aktien Strategie Deutschland

Seite 4 / 5



Wie könnte der DWS Aktien Strategie sich sogar auf ein „Gold“-Rating verbessern?

Als einzige von fünf Unterkategorien erhält der Bereich „Fondsgesellschaft“ von Morningstar keine positive, sondern eine neutrale Bewertung. Wie kommt das Urteil zustande?

Dieser Punkt bezieht sich nicht direkt auf den DWS Aktien Strategie, sondern auf die ausgebende Gesellschaft. In diesem Fall ist es die Deutsche Asset Management. Bei diesem Punkt sei die Frage zentral, ob in einem Unternehmen eine Kultur des „Stewardship“ vorherrsche – ob also eine anlegerorientierte Kultur vorherrsche, erläutert Analystin Claus. Das Gegenteil einer anlegerorientierten Unternehmenskultur, das „Salesmanship“, nehme dagegen noch vor dem Wohl der Kunden in erster Linie den Vertrieb in den Blick.

„Wie für große Bankentöchter üblich ist die Fondspalette sehr umfangreich und von unterschiedlicher Qualität“, heißt es in einem Analysten-Bericht von Juni 2016 über die Deutsche Asset Management. Dabei hebt Morningstar lobend hervor: „Stärken sehen wir bei globalen Dividendenansätzen, Aktienfonds mit Schwerpunkt Deutschland sowie teilweise im Euro-Anleihenbereich.“

Die Deutsche Asset Management, so Claus, schneide in diesem Punkt in Augen von Morningstar nur mittelmäßig ab. Dies sei allerdings bei den meisten großen Gesellschaften der Fall. Um auch dieser Kategorie eine positive Bewertung zu erhalten und letztlich zu einem „Gold“-Urteil zu gelangen, müsste die Deutsche Asset Management nachbessern: Die Anlegerorientierung solle deutlicher in den Fokus genommen werden, fordert Claus.