Suche
in ZielgruppenLesedauer: 1 Minute

Nachfolger von Faik Yargucu Acatis bekommt neuen Geschäftsführer

Tritt neu als Geschäftsführer bei Acatis an: Thomas Bosch.
Tritt neu als Geschäftsführer bei Acatis an: Thomas Bosch. | Foto: Acatis

Die Frankfurter Fondsgesellschaft Acatis bekommt einen neuen Co-Geschäftsführer. Am 31. Oktober wurde Thomas Bosch in die Führungsspitze berufen. Er kommt als Nachfolger von Faik Yargucu, dem langjährigen Dritten im Bunde an der Seite von Hendrik Leber und Claudia Giani-Leber. Yargucu wolle sein Amt, das er 15 Jahre lang innnehatte, zu Jahresende aus persönlichen Gründen niederlegen und trete in den Ruhestand, heißt es von Acatis. 

„Das Ausscheiden von Faik Yargucu bedauern wir sehr. Er war menschlich eine große Bereicherung für unsere Firma“, sagt Hendrik Leber, geschäftsführender Gesellschafter von Acatis.

Nachfolger Thomas Bosch ist bereits seit dem 1. Juli 2019 Mitglied der Geschäftsleitung bei der Frankfurter Fondsgesellschaft. Er war zuvor 20 Jahre für den Vermögensverwalter der Deutschen Bank, DWS, tätig. Von 2008 bis 2019 war Bosch Vorstandsvorsitzender der DWS-Gesellschaft DWS Investment. Von 2016 bis 2019 wirkte er zudem als Vorstandsmitglied bei der DWS-Treuhandgesellschaft Deutsche Treuinvest Stiftung.

In seiner neuen Position bei Acatis soll Bosch die Bereiche Risikomanagement, Compliance, Recht, Interne Revision und Verwaltung verantworten.

Acatis wurde 1994 von Claudia Giani-Leber und Hendrik Leber gegründet und verwaltet heute ein Vermögen von rund 6,8 Milliarden Euro. Seit Oktober 2017 hat das Frankfurter Fondshaus auch den Status einer Kapitalverwaltungsgesellschaft.

Tipps der Redaktion
Foto: Fehler bekommen bei uns ein würdiges Andenken
Gané-Manager-Duo Henrik Muhle und Uwe Rathausky„Fehler bekommen bei uns ein würdiges Andenken“
Foto: Die 5 umsatzstärksten aktiv gemanagten Fonds im Juli
Ebase-DepotsDie 5 umsatzstärksten aktiv gemanagten Fonds im Juli
Foto: Depotmanagement: Drei Gründe, warum Bargeld lacht
Wachtendorf-KolumneDepotmanagement: Drei Gründe, warum Bargeld lacht