Windkraftanlage: Unter Nachhaltigkeit verstehen die Deutschen vor allem Klima- und Umweltschutz. | © Tom Fisk Foto: Tom Fisk

Nachhaltigkeit

Klimaschutz wird zum wichtigen Anlageziel

Die Fridays-For-Future-Bewegung beeinflusst zunehmend auch die Ansichten der deutschen Sparer. Das zeigt eine repräsentative Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Im Auftrag der Gothaer Asset Management befragten das Institut Forsa Politik- und Sozialforschung im Januar rund 1.000 Bundesbürger ab 18 Jahren.

Demnach ist der Umwelt- und Klimaschutz für 44 Prozent der Teilnehmer der wichtigste Aspekt des Themas Nachhaltigkeit. Das gilt insbesondere für die 18- bis 29-Jährigen, von denen das sogar 68 Prozent sagten. Weniger bedeutend finden die Befragten soziale Gerechtigkeit oder verantwortungsvolle Unternehmensführung.

Zukunftstrend Nachhaltigkeit

Christof Kessler, Gothaer AM /
Foto: Lutz Sternstein

„Diese Ergebnisse zeigen die Auswirkungen der politischen Diskussion zum Thema Klimaschutz und Klimawandel“, kommentiert GoAM-Vorstandssprecher Christof Kessler. „Die große Bedeutung dieses Themas für die jüngere Generation spiegelt sich auch in der hohen Bereitschaft wider, in nachhaltige Fonds zu investieren. Allerdings haben Jüngere in ihrer Lebensphase häufig noch nicht die Mittel, um dies auch zu realisieren“, so Kessler weiter.

Dennoch lasse sich laut dem GoAM-Chef „ein Zukunftstrend erkennen“. Denn bisher investieren zwar nur gerade einmal 6 Prozent der Deutschen in Nachhaltigkeitsfonds. „Damit steht diese Fondskategorie noch am Anfang.“ Doch 60 Prozent der 18- bis 29-Jährigen würden am ehesten in nachhaltige Fonds investieren, betont Kessler.

Sparbuch weiterhin beliebt

Aktuell liegen die vergleichsweise geringen Ersparnisse der Teens und Twens größtenteils auf Sparbüchern. Damit folgen sie dem gesamtgesellschaftlichen Trend zum möglichst verlustsicheren Parken von Geld: Das Sparbuch liegt unter allen Teilnehmern mit aktuell 48 Prozent an erster Stelle, gefolgt von Lebensversicherungen mit 30 Prozent.

Während 32 Prozent der Befragten auf Immobilien als Anlageform setzen, investieren nur 24 Prozent in Investmentfonds. Dabei bevorzugen die Bundesbürger vor allem Aktienfonds (42 Prozent) und Mischfonds (40). Offene Immobilienfonds verzeichnen aktuell hingegen gerade einmal einen Wert von 10 Prozent.

Mehr zum Thema
Megatrend NachhaltigkeitSkaleneffekte für das PortfolioNachhaltigkeit in der AltersvorsorgeDebeka startet hauseigene ESG-FondspolicenThomas BarannGothaer erklärt Nachhaltigkeit zur Chefsache