Investec AM zu Lateinamerika Nachhaltige Politik schlägt Populismus

Seite 4 / 4

Alle Länder, die wir besucht haben, sind aktiv bei der Suche nach einem Wachstumsmodell, das in Zukunft sowohl sozial als auch ökonomisch nachhaltig sein wird. Einige politische Entscheidungsträger, die wir in diesen Ländern getroffen haben, haben das nordische Modell erwähnt. Das angestrebte Ziel ist richtig, aber es ist leichter gesagt als getan.

Langfristige Effekte auf Investitionen

Die politischen Entscheidungsträger in der gesamten Region haben noch viel zu tun. Die Stärke des Konsens der Mitte in diesen Ländern deutet jedoch darauf hin, dass Fortschritte in einer politisch nachhaltigen Weise erzielt werden können.

Diese Stabilität schafft einige der interessantesten langfristigen Anlagemöglichkeiten in Schwellenländern. In Uruguay sehen wir die Möglichkeit, den Weg zu einer strukturell niedrigeren Inflation fortzusetzen. Damit werden die Bemühungen der Regierung unterstützt, ihr Anleiheportfolio in eine längerfristige Nominalverschuldung umzuwandeln, was tatsächlich wertvoll sein könnte. Nach dem Pinera-Wahlsieg in Chile wird sich der Markt zunächst auf Wachstumswerte (Aktien und Devisen) konzentrieren. Da langfristige Anleihen in der Lokalwährung eine Rendite von rund 5,4 Prozent einbringen und das Potenzial für eine solide fiskalpolitische Anpassung bei einer Inflationsrate von 2 Prozent besteht, würde sich ein echter langfristiger Wert ergeben.

Argentinien weist die wahrscheinlich aufregendsten Renditechancen, aber auch das größte Risiko auf, da es angesichts der eindeutigen Anfälligkeit für einen plötzlichen Rückzug ausländischer Finanzierungen gefährdet ist. Aktien, die unter einem Forward-KGV von 14x gehandelt werden, könnten angesichts des historischen Charakters dieses wirtschaftlichen Aufschwunges noch viel weiter steigen. Der reale argentinische Wechselkurs sollte kurzfristig aufgewerten, muss aber Ende 2018 und darüber hinaus noch weiter ausbalancieren.

Ein erfolgreicher Abschluss der Tarifverhandlungen 2018 würde jedoch bei länger laufenden Nominalanleihen einen realen Wertzuwachs bieten. Moody's hat das Länderrating heraufgestuft, während wir uns in Buenos Aires aufgehalten haben, und der neue Fiskalpakt bedeutet, dass ausgewählte Dollar-Schuldtitel der Provinzen einen Realwert darstellen. Und wenn wir Recht haben, und Argentinien erfolgreich die gleiche starke politische Mitte wie Chile, Uruguay und Peru etabliert, ist dies der Beginn vieler weiterer Ratingverbesserungen in den kommenden Jahren.

Für aktive Investoren in Schwellenmärkten scheint die Wirtschafts- und Sozialpolitik in wichtigen Teilen Lateinamerikas in die richtige Richtung zu gehen. Dies sollte nicht nur dazu beitragen, wichtige Alpha-Gelegenheiten für uns zu erschließen, sondern es schafft auch umfangreiche Anlagemöglichkeiten für Kunden, die Kapital auf Basis von ESG-Grundsätzen investieren möchten. Wir freuen uns darauf, Sie über weitere wichtige Entwicklungen in den Schwellenländern auf dem Laufenden zu halten.

Autor Mike Hugman ist Anleihenexperte beim Emerging Market Fixed Income Team der Fondsgesellschaft Investec Asset Management.

nach oben