Bremer Verbraucherzentrale Insolvenzverfahren eröffnet

Logo der Verbraucherzentrale Bremen: Das Insolvenzverfahren beginnt | © Verbraucherzentrale Bremen

Logo der Verbraucherzentrale Bremen: Das Insolvenzverfahren beginnt Foto: Verbraucherzentrale Bremen

//

Das Amtsgericht Bremen hat nach der Pleite der Verbraucherzentrale Bremen nun das Insolvenzverfahren eröffnet.Mit Eröffnung des Verfahrens hat daben die Richter Rechtsanwalt Moritz Sponagel von der Kanzlei Sponagel Rechtsanwälte in Bremen zum Sachwalter bestellt. Nach der Verfahrenseröffnung haben die Gläubiger nun die Möglichkeit, ihre Forderungen anzumelden.

Die Verbraucherzentrale Bremen hatte im Februar dieses Jahres Zahlungsschwierigkeiten öffentlich gemacht. Als Grund dafür nannten die Berater Altersvorsorge-Ansprüche der Mitarbeiter „in erheblichem Umfang“.

An Kommentaren mangelte es nicht: Der Vermittlerverband AfW beispielsweise sah sich durch die „Causa Verbraucherzentrale Bremen“ in seiner Meinung bestärkt, dass Mitarbeiter von Verbraucherzentralen gerade in Fragen der Altersvorsorge oft nicht ausreichend qualifiziert seien.

Auch Karsten Rehfeldt, Geschäftsführer der BBVS, bAV-Tochter des Neubrandenburger Maklerpools Apella, fand deutliche Worte für die Verbraucherschützer. Angesichts der harschen Kritik, die von der Verbraucherzentrale oft an Finanzprodukten und Finanzberatung in der Vergangenheit geübt worden sei, könnte manch einer in der Finanzbranche eine gewisse Schadenfreude nicht ganz unterdrücken, so Rehfeldt.