Lesedauer: 1 Minute

Nächste Pleite in der Infinus-Gruppe Infinus Finanzdienstleistungsinstitut nach Razzia insolvent

Foto: Robert Michael
Foto: Robert Michael
Nun steht es fest: Das Infinus Finanzdienstleistungsinstitut ist zahlungsunfähig. Das berichtet die "Sächsische Zeitung". Gestern stand das Unternehmen nach einer weiteren Razzia noch kurz vor der Zahlungsunfähigkeit. „Die Insolvenz droht. Wir besprechen uns momentan mit unseren Anwälten“, hieß es da noch von Infinus-Vorstandschef Sven Sonntag. Jetzt ist das Unternehmen pleite. Damit fügt es sich in die Reihe von 17 Firmen rund um die Infinus-Gruppe ein, die bereits Insolvenz anmelden mussten.

Laut Informationen der Sächsischen Zeitung ernannte das Insolvenzgericht Bruno Kübler zum vorläufigen Verwalter. Seine Kanzlei betreut bereits sechs zahlungsunfähige Firmen der Infinus-Gruppe. Außerdem verwaltet er auch das Privatvermögen von Fubus-Gründer Jörg Biehl.

Bei ihm stellten die Ermittler Mitte Februar unter anderem 24 Goldbarren, 18 teure Armbanduhren, einen Bentley, einen Porsche Cayenne, eine 14-Meter-Yacht und ein Privatvermögen von 1,1 Millionen Euro sicher.
Mehr zum Thema