Natixis-Chefstratege David Lafferty

Abschied vom Shareholder-Ansatz

Militärparade in New York City: In den USA diskutieren Unternehmenschefs über Waffengeschäfte. | © Getty Images

Militärparade in New York City: In den USA diskutieren Unternehmenschefs über Waffengeschäfte. Foto: Getty Images

Wer ist eigentlich wichtiger für den Unternehmenserfolg? Aktionäre oder Mitarbeiter? David Lafferty, Chefstratege bei Natixis, erklärt, warum diese sogenannte „Shareholder-Strakeholder-Diskussion“ ausgedient hat.

Was war da nur los? Anfang Oktober nahm der US-Einzelhändler Dick's Sporting Goods als Antwort auf die „Gun violence“ in den USA Waffen und Sturmgewehre mit einem Wert von beinahe 5 Millionen US-Dollar aus seinem Warenangebot. Verzichtete das Unternehmen damit unnötigerweise auf satte Gewinne oder machte es eine langfristige Investition in seine Marke und seine Kunden? Das kommt auf die Sichtweise an.

In den USA findet gegenwärtig ein Meinungskampf um die richtige Haltung von Unternehmenslenkern statt. Im Gegensatz zu Europa, wo die soziale Verantwortung von Unternehmen bereits...

Bitte registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um Artikel aus der Reihe Denker der Wirtschaft lesen zu können.

Märkte bewegen Aktien, Zinsen, Politik. Und Menschen. Deshalb veröffentlichen wir jetzt Texte, Whitepapers, Thesenpapiere von einigen der bedeutendsten Volkswirte für Sie – gebündelt und übersichtlich. So haben Sie mit einem Blick den Überblick über die wesentlichen Entwicklungen und Einschätzungen von einigen der großen Denker und Praktiker der Wirtschaft – also deep Content. Die Rubrik heißt somit auch „Denker der Wirtschaft“. Da diese Artikel nur für Profis gedacht sind, müssen wir Sie bitten, sich einmal anzumelden und zur Plausibilitätsprüfung ein paar berufliche Angaben von sich zu machen. Geht auch ganz schnell und danach können Sie jederzeit bequem alles lesen.

Über den Autor:

Weitere Artikel aus der Rubrik