Natixis-Chefstratege David Lafferty

Die Krux mit den Aktienrückkäufen

Apple-Logo: Der Technologieentwickler hat in den vergangenen zwei Jahren Aktien im Wert von 140 Milliarden US-Dollar zurückgekauft. | © Getty Images

Apple-Logo: Der Technologieentwickler hat in den vergangenen zwei Jahren Aktien im Wert von 140 Milliarden US-Dollar zurückgekauft. Foto: Getty Images

2019 haben Unternehmen weltweit Aktien im Wert von 1.000 Milliarden US-Dollar zurückerworben. Fluch oder Segen für die Wirtschaft? Natixis-Chefstratege David Lafferty gibt eine Einschätzung ab.

Eigentlich begeben Unternehmen Aktien, um sich von Anlegern Geld für neue Investitionen zu besorgen. Tatsächlich sind es aber seit einiger Zeit immer mehr die Unternehmen selbst, die ihre eigenen Aktien den Anlegern abkaufen. Laut einer aktuellen Schätzung haben amerikanische Unternehmen zwischen den Jahren 2009 und 2019 Aktien im Volumen von 4.000 Milliarden US-Dollar erworben.

Weltweit werden es allein in 2019 wohl nahezu 1.000 Milliarden US-Dollar sein, die von den Unter­nehmen zurück zu den Anlegern wanderten; vier Fünftel davon von Unternehmen mit Sitz in den USA. Allein...

Bitte registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um Artikel aus der Reihe Denker der Wirtschaft lesen zu können.

Märkte bewegen Aktien, Zinsen, Politik. Und Menschen. Deshalb veröffentlichen wir jetzt Texte, Whitepapers, Thesenpapiere von einigen der bedeutendsten Volkswirte für Sie – gebündelt und übersichtlich. So haben Sie mit einem Blick den Überblick über die wesentlichen Entwicklungen und Einschätzungen von einigen der großen Denker und Praktiker der Wirtschaft – also deep Content. Die Rubrik heißt somit auch „Denker der Wirtschaft“. Da diese Artikel nur für Profis gedacht sind, müssen wir Sie bitten, sich einmal anzumelden und zur Plausibilitätsprüfung ein paar berufliche Angaben von sich zu machen. Geht auch ganz schnell und danach können Sie jederzeit bequem alles lesen.

Über den Autor:

Weitere Artikel aus der Rubrik