Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Kunden vor einer Volksbank-Filiale | © BVR Foto: BVR

Negativzinsen

Volksbank erhebt Gebühr für Tagesgeldkonten

Und der Niedrigzins wirkt sich weiter aus: In Sachsen erhebt die Volksbank-Raiffeisenbank Niederschlesien eine Gebühr für ihr Tagesgeldkonto. 5 Euro müssen Sparer dort pro Monat nun bezahlen, berichtet die Süddeutsche Zeitung. Dafür bekommen Kunden dann 0,01 Prozent Zinsen auf ihr Tagesgeld. Das heißt: Wer 1.000 Euro auf dem Konto liegen hat, erhält von der Volksbank 10 Cent Zinsen jährlich. Dafür muss er aber 60 Euro an Gebühren zahlen.

Die Bank selbst sieht laut Bericht keinen Grund zur Aufregung. „Wir bieten diesen Kunden zurzeit an, auf andere kostenlose Sparprodukte umzusteigen“, so Bankvorstand Sven Fiedler gegenüber der Süddeutschen. Sie könnte etwa auf das Sparbuch oder Termingeldkonten umschichten. Das Problem: Beim Sparbuch haben Kunden nur die Möglichkeit, pro Monat maximal 2.000 Euro abzuheben. Und beim Termingeld gibt es eine Kündigungsfrist von 35 Tagen.

Mehr zum Thema
11 Fonds im Crashtest
Die besten globalen Long-Short-Rentenfonds
„In diesen Segmenten werden wir bald lukrative Transaktionen vermelden“
Hausinvest-Fondsmanager über Probleme und Chancen offener Immobilienfonds
Vermögensverwalter-Kolumne
Gedanken zum Weltspartag im Niedrigzinsumfeld
nach oben