Nervenkrieg um griechische Schulden

Tsipras erhöht den Einsatz

//

Tsipras habe am späten Donnerstag in einer Telefonkonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem französischen Präsidenten Francois Hollande erklärt, eine Anfang der Woche von Experten von IWF und Euroraum zusammengestellte Liste von Forderungen könne nicht die Grundlage für eine Einigung bilden, sagte ein griechischer Regierungsvertreter.

Zuvor hatte Griechenland den IWF davon in Kenntnis gesetzt, dass eine Zahlung von 300 Mio. Euro verschoben werde. Athen will sie mit drei anderen im Lauf des Juni fälligen Überweisungen bündeln und am Monatsende leisten. Eine solche Bündelung von Überweisungen verstößt nicht gegen IWF-Regeln, ist aber ungewöhnlich. Sie gilt als weiteres Indiz dafür, dass Griechenland sich nach viermonatigem ergebnislosem Tauziehen möglicherweise auf einen Abbruch der Verhandlungen vorbereitet.

“Mit dem Hinauszögern der Zahlung an den IWF eskaliert die Konfrontation,” sagte Nicholas Economides, Wirtschaftsprofessor an der Stern School of Business der Universität New York. “Damit steigt das Risiko eines Bankrotts und des Grexit.”

Wenige Stunden bevor Griechenland den Aufschub der Zahlung beantragte, sagte Christine Lagarde, die geschäftsführende Direktorin des IWF, vor Reportern in Washington, an eine Bündelung der Überweisungen sei anscheinend nicht gedacht. Am Mittwoch hatte Tsipras, auf die Zahlung angesprochen, vor Reportern in Brüssel gesagt: “Nur keine Sorge.”

“Die Einigung und die Lösung, die sowohl Griechenland als auch Europa so dringend benötigen, setzt voraus, dass sich die Institutionen sofort auf realistischere Vorschläge verständigen, die das Wirtschaftswachstum und die soziale Sensibilität fördern”, hieß es in einer Mitteilung des griechischen Finanzministeriums.

Tsipras will am Abend um 18 Uhr Ortszeit im Parlament in Athen sprechen.

Mehr zum Thema