Netfonds führt mit Frankfurter Fondsbank dynamische Limits für Berater ein

//
So funktioniert das System: Bei einem dynamischen Limit wird derjenige Anteilspreis, der ein Verkaufslimit auslösen soll, mit der Aufwärtsentwicklung des Fonds nach oben angepasst. Der Makler braucht somit nur zu definieren, bei welchem Rückgang vom Höchststand des jeweiligen Fonds das Limit greifen soll. Dabei kann der Makler für jede Fondsposition bis zu drei Limitstufen definieren, um nicht auf einen Schlag die komplette Position glatt stellen zu müssen.

Netfonds nennt ein Beispiel für eine dynamische Limitorder mit zwei Limitstufen: „Verkaufe 50 Prozent der Anteile des Aktienfonds DWS Bric Plus, wenn der Anteilswert 10 Prozent vom Höchstkurs gefallen ist und tausche den Gegenwert in einen konservativeren Fonds. Sollte der DWS Bric Plus 20 Prozent vom Höchstkurs verlieren, tausche die verbliebenen 50 Prozent der Anteile ebenfalls in das defensivere Vehikel“.

Bei Auslösung der dynamischen Limite werden je nach Einstellung entweder automatisch Ordervorschläge für die entsprechenden Kunden generiert oder der Makler erstellt per Knopfdruck eine Sammelorder und wählt die Orderabschlussform selbst. Der Vermittler kann sich auch per E-Mail informieren lassen, wenn ein Limit erreicht worden ist.

Laut Ansicht des Maklerpools trage die neue Funktionalität dazu bei, auch bei langfristigem Anlagehorizont den Anlageerfolg durch die Realisierung von Gewinnen abzusichern.

Mehr zum Thema
Maklerpool Netfonds nimmt Cortal Consors ins PortfolioNetfonds bietet Assetklasse Privatkredite für Vermögensverwalter und Berater anNetfonds: „Berater besinnen sich in der Krise auf ihre Kernkompetenz“