Netfonds-Studie

Verbraucher finden das Beratungsprotokoll wichtig

//
Transparenz ist den Kunden in Deutschland wichtig, wenn es um den Abschluss und die laufenden Kosten ihrer Finanzanlage geht. Der Maklerpool NFS Netfonds hat 1.000 Verbraucher in Deutschland nach ihren Wünschen bei der Finanzberatung gefragt. Im Mittelpunkt stand dabei das Thema Fintech.  

Unbeliebt, aber unumgänglich – das Beratungsprotokoll

Auch wenn es den Ruf von Bürokratiewahn hat: Den meisten Verbraucher ist ein ausführliches Beratungsprotokoll bei er Finanzberatung wichtig. Jeder zweite Befragte beurteilte diesen Punkt als sehr wichtig, 39 Prozent war es immerhin wichtig. Zusammen ergibt sich eine große Mehrheit von 89 Prozent der Befragten, die ihre Beratungsgespräche gern umfassend dokumentiert sehen würden.

68 der Befragten gaben an, gerne eine Rückmeldung zum Bearbeitungsstand ihres Finanzanliegens erhalten zu wollen. 68 Prozent würden ihre Aufträge am liebsten per PIN/TAN-Verfahren bestätigen. Dagegen würden nur 37 gern die digitale Unterschrift nutzen.

Zwei von drei Befragten (65 Prozent) würden gern ihre Portfolioentwicklung übersichtlich einsehen können, entweder online oder als App. Fast jeder Zweite (47 Prozent) kann sich vorstellen, über ein geeignetes Programm auch online und ganz ohne Berater eine Geldanlage zu tätigen.

Also künftig nur noch Robo-Advisors?

Ganz auf menschliche Berater möchten die Verbraucher dennoch nicht verzichten. Immerhin 91 Prozent wünschen sich einen festen Ansprechpartner, der ihre Anliegen abwickelt. Ebenfalls neun von zehn Befragten ist die Erreichbarkeit ihres Beraters wichtig.

Mehr zum Thema