Ein grünes Haus in Malmö, Schweden: Die neuen ETFs von Credit Suisse Asset Management investieren unter anderem in umweltfreundliche Immobilienaktien. | © imago images / Pacific Press Agency Foto: imago images / Pacific Press Agency

Neue ETFs

Credit Suisse legt zwei Indexfonds auf

Credit Suisse Asset Management hat zwei ETFs aufgelegt. Sie werden an der Schweizer Börse Six, der Deutschen Börse und der Borsa Italiana gehandelt und wurden – wie alle ETFs von Credit Suisse Asset Management –  unter der Umbrella-Struktur des Credit Suisse Index Fund (IE) ETF ICAV lanciert. Die neuen börsengehandelten Fonds fügen sich in den strengen Rahmen für Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG) der Credit Suisse ein und tragen beide das Label „Blue“. Dieses kennzeichnet Indexfonds der Credit Suisse, die keine Wertpapiere ausleihen dürfen.

  • Der CSIF (IE) MSCI USA Small Cap ESG Leaders Blue UCITS ETF (ISIN IE00BMDX0L03) enthält ein breit gestreutes Portfolio von US-amerikanischen Small Caps, deren Marktkapitalisierung weniger als 10 Milliarden US-Dollar beträgt. Der namengebende Referenzindex durchsucht das Anlageuniversum nach Titeln von Unternehmen, die in den Bereichen Umwelt, Soziales und Governance gut abschneiden. Damit bildet er rund 50 Prozent der Anlagechancen unter den US-amerikanischen Small Caps ab.
  •  Der CSIF (IE) FTSE EPRA Nareit Developed Green Blue UCITS ETF investiert in ein globales Portfolio von umweltfreundlichen Immobilienaktien und Real Estate Investment Trusts (Reits). Börsenkotierte Immobilien sollen in einem Niedrigzinsumfeld stabile Mieterträge mit einem langfristigen Schutz gegen die Inflation vereinen.

Credit Suisse Asset Management ist am 16. März 2020 an den ETF-Markt zurückgekehrt. Den 98 Indexfonds des Vermögensverwalters sind per 31. Mai 2020 Vermögen in Höhe von insgesamt 104 Milliarden US-Dollar zugeflossen.

 

Mehr zum Thema
Credit Suisse Asset Management zur Digitalisierung„Ed-Tech-Sektor könnte das Bildungswesen umwälzen“Chinesische AktienLichtblicke aus dem Reich der MitteSchwellenländerexpertin von Credit Suisse„Lateinamerikas Emittenten sind besser als ihr Rating“