Neue Fondsplattform für Finanzberater in Österreich

Unabhängige Finanzberater in Österreich und deren Kunden erhalten künftig Zugang zu der Fondsplattform der Frankfurter Fondsbank (FFB). Mit 650.000 Kundendepots ist die FFB eine der größten produktunabhängigen Fondsplattformen in Deutschland, die ihr Angebot nun auch auf das südliche Nachbarland ausweitet. Sie ist spezialisiert auf die Verwahrung von Investmentfondsanteilen für freie Finanzberater, Investmentgesellschaften und Banken und Teil der globalen Investmentgesellschaft Fidelity.

Im November dieses Jahres werden Bestände österreichischer Fidelity-Kunden von Luxemburg auf die FFB-Niederlassung in Wien übertragen. Anleger können so deutlich einfacher ihrer Steuerpflicht nachkommen, erklärt FFB. Kapitalerträge werden dann automatisch in Österreich endbesteuert, steuerpflichtige Erträge müssen nicht mehr selbst berechnet und in die Steuererklärung aufgenommen werden, so das Unternehmen.

Die Kosten der Depotführung belaufen sich ab dem 1.1.2014 auf 0,25 Prozent des durchschnittlichen Depotwerts, mindestens aber 25 Euro und maximal auf 45 Euro pro Jahr. Transaktionen werden mit 2 Euro je Kauf oder Verkauf berechnet. Depotüberträge, Spar- und Auszahlpläne sowie die automatische Wiederanlage von Ausschüttungen sind kostenlos.

Gleichzeitig mit dem Markteintritt verstärkt Ronald Holzmann das FFB-Team in Wien als Vertriebsdirektor für Österreich. Er verfügt über mehr als 20 Jahre Berufserfahrung im Vertrieb und in der Kundenbetreuung bei österreichischen Banken.

Mehr zum Thema
FBB übernimmt Depots von Sal. Oppenheim „Der Vorstoß der FFB bedeutet noch keinen Marktstandard“