Oliver Haseley: Der Mainfirst-Geschäftsführer betont, dass die eigenständig geführten Unternehmen Mainfirst und Ethenea unabhängig bleiben und weiterhin ein eigenständiges Produktspektrum anbieten. | © Mainfirst Asset Management Foto: Mainfirst Asset Management

Neue Fondsvertriebsgesellschaft Fenthum

Mainfirst und Ethenea bündeln Retail-Vertrieb

Die beiden Fondsanbieter Mainfirst und Ethenea sollen sich künftig stärker auf ihr Kerngeschäft Asset Management konzentrieren. Dazu wurde jetzt ein drittes Schwesterunternehmen in Luxemburg gegründet, das ebenfalls mehrheitlich der Haron Holding gehört: Unter dem Namen Fenthum soll eine europaweite Marktpräsenz aufgebaut werden.

„Ein größeres Team kann Kunden an mehr Orten intensiver betreuen“, kommentiert Mainfirst-Geschäftsführer Oliver Haseley. Die von Dominic Nys geführte Fenthum übernehme dabei Aufgaben der Vertriebsunterstützung. Jedoch werden institutionelle Investoren und individuelle Mandate in Deutschland und Österreich weiterhin von Mainfirst betreut.

Mehr zum Thema
3-Jahres-Vergleich
So entwickelten sich unsere Topseller-Fonds
Fonds-Absatzstatistik November 2018
Diese 15 Fonds sind aktuell die Lieblinge im Finanzvertrieb
Fondsabsatz auf Jahressicht
Vermögen deutscher Mischfonds wächst um 13 Prozent
nach oben