Detlef Glow

Detlef Glow

Neue Indexkonzepte: Chance für ETF-Branche

//
In vielen Gesprächen, die ich in den letzten Wochen mit professionellen Anlegern geführt habe, bemängelten viele die traditionellen Indexkonzepte. An herkömmlichen Kursbarometern für Anleihen gefällt vielen nicht, dass die Schuldner mit dem größten ausstehenden Anleihevolumen am meisten Gewicht bekommen. Das ist angesichts der Staatsschuldenkrise kein Wunder. Denn vielfach erhalten schlechte Schuldner besonders hohe Anteile.

Aber die Kritik trifft auch Aktienindizes, die Unternehmen traditionell nach deren Marktkapitalisierungen gewichten. Dabei missfällt vielen Investoren, dass Aktien, deren Kurse sich bereits gut entwickelt haben, viel Raum einnehmen. Papiere, die sich unterdurchschnittlich entwickelt haben und daher Aufholpotenzial besitzen, fallen dagegen nur gering ins Gewicht.

Es gibt auf dem europäischen Markt bereits einige ETFs auf Indizes, welche diese Kritikpunkte ausschalten wollen. Beispielsweise gibt es ETFs auf Staatsanleihen, die Schuldner nach ihrem Wirtschaftswachstum gewichten. Und es gibt Aktien-ETFs, die Aktien so auswählen, dass die Kursschwankungen möglichst gering sind. Andere Aktien-ETFs gewichten die einzelnen Papiere nach fundamentalen Daten wie Umsatz, Buchwert oder Dividenden anstatt der Marktkapitalisierung.

Einige dieser Fonds existieren schon seit mehreren Jahren, und dennoch sind ihre Volumina gering. Es scheint, als träfen diese ETFs beziehungsweise die dahinter stehenden Indizes nicht den Geschmack der Investoren.

Das geringe Interesse der Investoren an vielen bislang erhältlichen ETFs auf entsprechende Indizes zeigt auch: Die Anbieter müssen sich an den Bedürfnissen der Investoren orientieren, anstatt einfach große Indexpaletten und entsprechende Fonds auf den Markt zu bringen.

Sollte die Branche den Markt mit einer Welle neuer Indizes und ETFs überschwemmen, würde das die Investoren sicher verschrecken. Viele der neuen Konzepte würde Anleger wahrscheinlich verunsichern. Um das zu vermeiden, sollten neue Indizes transparent und einfach konstruiert sein, damit Investoren die Zusammensetzung nachvollziehen können.

Es scheint, als seien viele Investoren inzwischen bereit für ETFs auf alternativ gewichtete Indizes. Der Erfolg einzelner Konzepte wird aller Wahrscheinlichkeit nach dazu führen, dass wir eine große Zahl neuer Indizes mit alternativen Ansätzen sehen werden. Man könnte dabei vom Indexing 2.0 reloaded sprechen.

Aber wie gesagt: Der Erfolg dieser Produkte wird davon abhängen, inwieweit die Indexanbieter sich an dem Bedarf der Investoren orientieren.

Für den Inhalt der Kolumne ist allein der Verfasser verantwortlich. Der Inhalt gibt ausschließlich die Meinung des Autors wieder, nicht die von Thomson Reuters

Mehr zum Thema
Europas ETF-Markt: Weitere Anbieter werden kommen Steht der ETF Branche eine massive Konsolidierung bevor? ETF-Branche ist einig darüber sich uneinig zu sein