Neue Mellon-Fonds: Einmal Europa und zweimal die Welt

//

Die Fondsgesellschaft West-LB Mellon Asset Management (WMAM) bringt einen europäischen und zwei globale Aktienfonds nach Deutschland. Sie sind ab sofort zum öffentlichen Vertrieb zugelassen.

Der Mellon Dynamic Europe Equity Fund (WKN: A0NEGA) vereint drei bereits bestehende Mellon-Aktienfonds in einem. Davon deckt je einer die etablierten Aktienmärkte, die Entwicklungsländer und die Nebenwerte ab. Dabei gehen sie ähnlich vor: Unabhängig von Branchen und Ländern suchen die Managementteams nach unterbewerteten Aktien. Dabei kombinieren sie quantitative Kriterien, also rechnerische Bewertungszahlen, und qualitative Eigenschaften, also beispielsweise Managementqualität, Konjunktur und Absatzmärkte. Das Portfolio enthält zwischen 40 und 60 Werte.

Der Mellon Long-Term Global Equity Fund (WKN: A0NG0W) hat dieselbe Portfoliobreite, investiert allerdings global. Der externe Manager Walter Scott & Partners aus dem schottischen Edinburgh sucht nach Unternehmen, deren Gewinne voraussichtlich um 20 Prozent im Jahr wachsen. Um das dann auszukosten, wollen die Schotten das Portfolio nur selten verändern.

Der Mellon Global Extended Alpha Fund (WKN: A0NG0K) setzt mit 130 Prozent seines Fondsvermögens auf Aktien, deren Kurs voraussichtlich steigen wird. Die dafür notwendigen zusätzlichen 30 Prozent bekommt er, indem er für diesen Betrag Aktien leerverkauft, deren Kurs sich wohl negativ entwickeln wird. Das Management will mit dieser so genannten 130/30-Strategie sowohl mit steigenden als auch mit fallenden Kursen Gewinne erzielen. Das Spielfeld dafür wird der Aktienindex MSCI Welt sein, der aus fast 2.000 Werten besteht. Die Auswahl der 300 bis 500 Einzelaktien erfolgt nach quantitativen Kriterien.

Die Verwaltung der ersten beiden Fonds lässt sich Mellon mit jährlich 2 Prozent vergüten. Der Extended Alpha Fund kostet 1,75 Prozent im Jahr.