Neue Produktfamilie von J.P. Morgan Asset Management Aktiv gemanagte Aktien-ETFs setzen auf Nachhaltigkeit

Philip Annecke: Der Head of ETF Distribution für Deutschland und Österreich bei J.P. Morgan Asset Management verantwortet den Vertrieb börsengehandelter Fonds des US-Anbieters hierzulande.  | © J.P. Morgan Asset Management

Philip Annecke: Der Head of ETF Distribution für Deutschland und Österreich bei J.P. Morgan Asset Management verantwortet den Vertrieb börsengehandelter Fonds des US-Anbieters hierzulande. Foto: J.P. Morgan Asset Management

Drei neu aufgelegte Fonds sollen ab dem 16. Oktober das globale ETF-Angebot von J.P. Morgan Asset Management (JPAM) thematisch erweitern: Die unter anderem im Xetra-Handel der Deutschen Börse gelisteten Produkte sollen Anlegern einerseits indexähnliche Portfolios bieten. Das heißt, sie über ähneln ihren jeweiligen Benchmarks beispielsweise hinsichtlich des Risikos.

Im Gegensatz zu rein passiven Investmentprodukten sollen die börsengehandelten Fonds Anlegern andererseits einen Informationsvorsprung ermöglichen. Denn bei ihnen setzt JPAM seinen Research Enhanced Index (REI)-Investmentprozess. Dessen besonderes Kennzeichen ist ein Prozess zur Titelauswahl, der auf einem speziellen und auf hauseigenem Research beruht.

Aktien-Research für Portfoliomanager

Das Research-Team der JPAM liefert den hauseigenen Portfoliomanagement-Teams Hintergrundinformationen für ein globales Aktienuniversum. Auf der Grundlage dieser Daten gewichten die REI-Manager ausgewählte Indextitel in ihren Portfolios leicht über beziehungsweise unter. Die REI-Portfolios sollen dadurch Zusatzerträge gegenüber dem jeweiligen Index erzielen.

Benchmark des europäischen JPM Europe REI Equity (ESG) ist der MSCI Europe Index. Als Vergleichsindex für das Schwesterprodukt, das den US-Aktienmarkt abbildet, dient der S&P 500. Und der global anlegende REI-ETF wird mit dem MSCI World Index verglichen. Wie bei einem traditionellen ETF werden die zugrunde liegenden Positionen täglich veröffentlicht.

Nachhaltigkeitskriterien berücksichtigt

Ein weiterer Schwerpunkt im Anlageprozess der neuen Aktien-ETFs ist, dass Kriterien für die Investmentthemen Environmental, Social und Governance (ESG) systematisch berücksichtigt werden. Daneben können Firmen ausgeschlossen werden, die beispielsweise in kontroversen Branchen tätig sind. Die Fonds sind damit laut JPAM „die ersten aktiv gemanagten ESG-ETFs.“

„Nachdem wir dieses Jahr im Februar unsere ersten ETFs an der Deutschen Börse gelistet haben, bieten wir nun ETF-Lösungen im Bereich Aktien, Anleihen und alternative Strategien“, erklärt Philip Annecke. Das Angebot solle in den nächsten Jahren unter anderem um alternative Beta-Produkte erweitert werden, so der ETF-Vertriebschef der JPAM für Deutschland und Österreich.

Schrittweiser Ausbau der ETF-Palette

Das globale ETF-Angebot von JPAM umfasst bereits mehr als 35 Fonds mit einem verwalteten Vermögen von rund 12 Milliarden US-Dollar. Seine ersten ETFs in Deutschland listete JPAM Ende Februar. Dazu zählten „Active ETFs“ mit laufenden Kosten von bis zu 0,67 Prozent pro Jahr. Die drei neuen ETFs berechnen eine Gesamtkostenquote von 25 Basispunkten.