Lesedauer: 3 Minuten

Kfz-Ver­si­che­rung Neue Regionalklassen für 9 Millionen Autofahrer

xy
Auto­fah­rer: Für mehr als 9 Mil­lio­nen Kfz-Kunden in Deutschland gel­ten 2022 neue Regio­nal­klas­sen, die über die Höhe des Beitrags zur Kfz-Versicherung mitentscheiden. | Foto: Maksim Goncharenok / Pexels
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) berechnet jedes Jahr die Schadenbilanzen der 413 Zulassungsbezirke in Deutschland und teilt sie in Regionalklassen ein. Über die jüngste Auflage der Datensammlung berichtet GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen: „Für 56 Bezirke und rund 5 Millionen Autofahrer ergeben sich im kommenden Jahr höhere Regionalklassen in der Kfz-Haftpflichtversicherung. 52 Bezirke und rund 4,2 Millionen Autofahrer profitieren von besseren Regionalklassen.“

Günstiger Norden, unfallträchtige Großstädte

Für die weiteren 305 Bezirke und rund 32,8 Millionen Kfz-Haftpflichtversicherte bleibt es 2022 hingegen bei den Regionalklassen dieses Jahres, so Asmussen weiter. Grundsätzlich gilt: Je besser die Einstufung in der Regionalklasse, desto günstiger wirkt es sich auf den Versicherungsbeitrag aus. Allerdings lässt sich nur über eine Veränderung bei der Regionalklasse noch keine Aussage über die Entwicklung des gesamten Kfz-Versicherungsbeitrages treffen, betont der GDV-Hauptgeschäftsführer.

Regio­nal­klas­sen in der Kfz-Ver­si­che­rung 2022 aller Groß­städte ab 300.000 Ein­woh­ner im Über­blick >>>Vergrößern! Quelle: GDV

Besonders gute Schadenbilanzen erreichten Autofahrer in Brandenburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern. Die bundesweit beste Schadenbilanz in der Kfz-Haftpflichtversicherung errechneten die Statistiker des GDV für die Prignitz in Brandenburg – hier waren die Schäden 30 Prozent niedriger als im bundesweiten Durchschnitt. Hohe Regionalklassen gelten insbesondere in Großstädten sowie in Teilen Bayerns. Die schlechteste Schadenbilanz hatte wie schon in den Vorjahren Berlin. Dort waren die Schäden mehr als ein Drittel höher als im Bundesdurchschnitt.

Auch in den Kasko-Versicherungen ändern sich durch die aktuelle GDV-Regionalstatistik für viele Autofahrer die Regionalklassen: Für fast 3,5 Millionen Voll- oder Teilkaskoversicherte gelten künftig bessere, für gut 2 Millionen höhere Einstufungen. Für fast 85 Prozent beziehungsweise rund 31,2 Millionen bleibt alles beim Alten. Der Index der Kfz-Haftpflichtversicherung bezieht sich auf den Bundesdurchschnitt mit dem Wert 100. Liegt der Wert darunter, ist die Schadenbilanz der Region besser als der Schnitt, ist der Wert höher, ist die Schadenbilanz schlechter.

Regionen mit niedrigsten/höchsten Indexwerten

Zulassungsbezirk Indexwert 
Kfz-Haftpflicht Prignitz (Brandenburg)  69,73
Berlin 137,26
Vollkasko Wesermarsch in Brake (Niedersachsen)  76,17
Garmisch-Partenkirchen (Bayern) 143,00
Teilkasko Bamberg (Bayern)  56,45
Ostallgäu (Bayern) 204,09
Mehr zum Thema
Studie des GDVSo reagieren Versicherer auf die aktuell niedrigen Zinsen
VersicherungenDas sind die neuen Policen-Produkte der Woche
David StevensEx-Chef verschenkt 10 Millionen an Versicherungs-Mitarbeiter