Neue Scope-Ratings im Februar 2019 Diese 10 Fonds-Schwergewichte erleiden ein Downgrade

Philippe Champigneulle und Jean-Charles Mériaux (li.): Die beiden Fondsmanager verantworten den konservativen Europa-Mischfonds DNCA Invest Eurose (ISIN: LU0284394235). | © DNCA Finance

Philippe Champigneulle und Jean-Charles Mériaux (li.): Die beiden Fondsmanager verantworten den konservativen Europa-Mischfonds DNCA Invest Eurose (ISIN: LU0284394235). Foto: DNCA Finance

Der DNCA Invest Eurose (ISIN: LU0284394235) ist im Februar der größte Fonds mit einem Rating-Downgrade. Der mehr als 5 Milliarden Euro schwere Fonds aus der Vergleichsgruppe „Mischfonds Europa konservativ“ fällt aus dem Bereich der Top-Ratings heraus und ist nun mit (C) bewertet.

Als Gründe für diese Zurückstufung nennt die Berliner Rating-Agentur Scope, dass der Mischfonds auf Jahressicht einen Verlust von 5,6 Prozent verzeichnet. Damit liegt er rund zwei Prozentpunkte  unterhalb des Durchschnittswerts seiner Peergroup.

Die Reihenfolge der oben genannten Fonds richtet sich nach dem jeweiligen Fondsvolumen.

Auf Fünfjahressicht liegt die Performance mit 1,8 Prozent pro Jahr zwar  leicht über dem Durchschnitt der Vergleichsgruppe. Doch dafür schwanken die Fondskurse im gleichen Zeitraum deutlich höher.

Verantwortlich für die schwache Wertentwicklung im vergangenen Jahr ist demnach vor allem der Aktienanteil des Mischfonds. Dividendentitel machen derzeit knapp ein Drittel des Portfolios aus.

Infos zum Scope-Rating

Das Fonds-Rating von Scope umfasst fünf Stufen. Als Top-Ratings gelten die Noten A und B, die rund ein Drittel der mehr als 6.100 von Scope bewerteten Fonds erhalten: