Lesedauer: 2 Minuten

Neue Studie Vermögen der Robo Adviser steigt bis 2025 auf mehr als das 100-Fache

Sogenannte Robo Adviser, also digitalisierte Angebote für die Finanzanlage sind auf dem Vormarsch. Eine Studie aus dem Beraterhaus Deloitte hat den US-amerikanischen Markt analysiert und insgesamt 200 Angebote für algorithmusbaiserte Anlageberatung und Portfoliomanagement vorgefunden.

Im Januar 2016 verwalteten diese 200 Unternehmen Vermögenswerte in Höhe von 45 Milliarden US-Dollar, stellen die Studienautoren fest. Diese Summe ist allerdings im Vergleich zur Gesamtsumme von Privatkunden-Investments in den USA ein noch bescheidener Anteil, stellt die Studie gleichzeitig fest: Sie macht gerade einmal 0,1 Prozent der insgesamt von Privatkunden angelegten 33 Billionen US-Dollar aus.

In den USA wie auch im Rest der Welt ist das Thema Robo Advisory jedoch rasant auf dem Vormarsch. Daher geht Deloitte davon aus, dass sich das Bild bald  ändert: Im Jahr 2025 werden bereits 7 Billionen oder 10 bis 14 Prozent der US-amerikanischen Privatkundengeldern durch Robo Adviser verwaltet werden, prognostiziert die Studie.

Welche Argumente sprechen aus Kundensicht besonders stark dafür, sich digitalen Beratern zuzuwenden? Die Studienautoren von Deloitte haben fünf Gründe identifiziert:

  1. Robo Adviser bieten Privatanlegern ihre Dienste zu viel niedrigeren Gebühren an als es traditionelle Berater tun. Das macht Finanzberatung für viele potenzielle Kunden überhaupt erst erschwinglich.
  2. Der Zeitgeist spielt Robo Advisern zu: Sie treffen die Bedürfnisse besonders der nachwachsenden jungen und digital-affinen Anleger-Generation.
  3. Digitale Anlage-Angebote sprechen jedoch nicht nur jüngere und weniger wohlhabende Anleger an. In deren Fahrwasser nutzen mittlerweile auch immer mehr Anleger, die größere Summen zur Verfügung haben, entsprechende Angeboten.
  4. Digitale Angebote können Kundenbedürfnisse beispielsweise via Big-Data-Analyse noch genauer ermitteln. Sie können Beratung daher jenseits reiner Anlageberatung auch auf weitere für den Kunden interessante Bereiche ausdehnen und so die Qualität der Beratung insgesamt verbessern helfen.
  5. Nicht zuletzt haben Digital-Angebote niedrigere Eintrittshürden in den Markt, konstatiert die Studie: Das bringe Innovationsimpulse, belebe den Wettbewerb und bringe so die gesamt Branche voran.
Tipps der Redaktion
Financial GuardLegg Mason plant Mehrheitsbeteiligung an Robo Advisor
Kein Portfolio im MinusRobo-Advisor haben Brexit-Crash unbeschadet überstanden
Nordea, Sauren, JP MorganSo kamen 10 Topseller-Mischfonds durch den Brexit – Teil 2
Mehr zum Thema