Johannes Sczepan, Plansceur

Johannes Sczepan, Plansceur

Neue Vertriebsstruktur: Plansecur baut um

//

Wie das Kasseler Vertriebsunternehmen mitteilte, erfolgt die Vertriebssteuerung künftig in zwei Regionen. Bislang war der Vertrieb in sechs Niederlassungen gegliedert. Nach der neuen Aufteilung verantworten zwei Leiter den Vertrieb und den Beraterausbau in den Regionen Nord und Süd. Die Region Nord wird vom 1. Juli an von Wolfgang Stolz geleitet. Den südlichen Teil Deutschlands übernimmt Gottfried Baer. Beide waren bisher als Niederlassungsleiter tätig. Mit den freiwerdenden Kapazitäten will der Finanzdienstleister den Service für Berater ausbauen. Für das Recruiting neuer Berater werden vor allem die Kriterien Allfinanzausrichtung und hohes Qualifikationsniveau gefordert. „Wir haben in der Vergangenheit festgestellt, dass solche Beraterpersönlichkeiten am Markt nur schwer zu finden sind. Deshalb sehen wir uns künftig eher bei 350 als bei 750 Beratern – eine Zahl, die wir mit der neuen Regionalstruktur gut organisieren können", erklärt Plansecur-Geschäftsführer Johannes Sczepan. Von der aktuellen Diskussion um die vermeintliche Unabhängigkeit von Finanzdienstleistern sieht sich Plansecur nicht betroffen. Sczepan verweist auf den Maklerstatus der derzeit 240 Plansecur-Berater und den Beratungsansatz ohne Produktziel- und Produktmengenvorgaben. Zudem sei das Unternehmen vollständig über Eigenkapital finanziert und weise keinerlei Beteiligungen von Produktgebern auf. Zum soeben am 30. Juni zu Ende gegangenen Geschäftsjahr 2008/2009 lagen noch keine bestätigten Geschäftszahlen vor. Plansecur rechnet jedoch mit einem Rückgang der Provisionserlöse in Höhe von 20 Prozent. Im Mai hatte der Finanzvertrieb Kurzarbeit für die Mitarbeiter bis einschließlich Dezember 2009 beantragt.

Mehr zum Thema
Plansecur beantragt Kurzarbeit Plansecur: „Wir müssen mehr Leistung bringen als ein Pool”