Holzhäuser „Painted Ladies“ vor der Skyline der kalifornischen Metropole San Francisco: Union Investment startet einen neuen Aktienfonds mit Fokus auf nordamerikanische Nebenwerte. Der nicht gegen Währungsrisiken abgesicherte Fonds eignet sich nach Unternehmensangaben nur für langfristig orientierte Anleger, die für Renditechancen nordamerikanischer Nebenwerte erhöhte Risiken in Kauf nehmen. | © Olaf Schneider / <a href='http://www.pixelio.de/' target='_blank'>pixelio.de</a> Foto: Olaf Schneider / pixelio.de

Neuer Aktienfonds

Union Investment setzt auf Nordamerikas Nebenwerte

Die USA und Kanada verfügen über eine „starke Gründungsmentalität“ und vergleichsweise hohe Ausgaben für Forschung und Entwicklung, weiß Marco Schneider. Das führe zu einer „höheren Profitabilität sowie frei verfügbaren Cashflows und daher tendenziell zu einer besseren Aktienkursentwicklung“ der dort beheimateten Unternehmen, so der Portfoliomanager bei Union Investment weiter.

Etwa 40 bis 80 nordamerikanische Aktiengesellschaften mit verhältnismäßig geringer Marktkapitalisierung wählt Schneider für den neu aufgelegten Uni Nordamerika XS (ISIN: DE000A2PPJ64) aus. Als Vergleichsmaßstab für das so zusammengestellte Portfolio dient dem Fondsmanagement der MSCI North America SMID Cap Index, dessen Wertentwicklung Schneider übertreffen will.

Anleger müssen erhöhtes Risiko in Kauf nehmen

Wenn der Manager sein Ziel erreicht, zahlen Anleger eine erfolgsabhängige Vergütung von bis zu einem Viertel des Betrags, um den der Fonds seine Benchmark schlägt. Es werden aber auch bei einer Outperformance von mehr als 10 Prozent höchstens 2,5 Prozent pro Jahr fällig. Hinzu kommen eine Verwaltungs- und eine Pauschalvergütung in Höhe von maximal 2 beziehungsweise 0,5 Prozent.

Mehr zum Thema
18 Fonds im CrashtestDie besten Fonds für globale NebenwerteFrank Fischer übernimmt AktienauswahlSVM richtet Frankfurter Stiftungsfonds neu ausStarfondsmanager Olgerd Eichler im Interview„Die meisten Wachstumstitel sind längst zu teuer“